Donnerstag, 17. Januar 2019

Rettungserfolg bei Papageien

 - Werbung-Namensnennung/ohne finanzielle Vorteile -


Stolz kann er sein, der Loro Parque bzw. die Loro Parque Fundación, so konnten durch ihre Arbeit mittlerweile schon neun Papageienarten vor dem Aussterben gerettet werden.



Im Jahr 1994 gegründet sind bis letztem Jahr schon über 18.000.000 Dollar  in Arterhaltungsprojekte geflossen, und auch wenn es verschiedene Kategorien der Bedrohung gibt, so zählen gerade Papageien zu den Vogelarten die auf der Erde am meisten bedroht sind.

Darunter auch der aus dem Nordosten Braslien stammende Lear Ara der 1994 nicht mal mehr 200 Exemplare zählte.  Teilnehmend an einem Programm namens "ex situ" hat die Regierung von Brasilien 2006 zwei Papageienpaare in den Loro Parque geschickt um den  Fortbestand zu gewährleisen. Bereits nach sechs Wochen gab es den ersten Erfolg und mittlerweile schon 32 Geburten wurden auch neun dieser Aras wieder nach Brasilien geschickt.


Ein weiteres Exemplar ist der Ara glaucogularis, eine endemische Art aus den Ebenen von Beni in Bolivien. In den 90er Jahren zählte man nicht mal mehr 50 Exemplare, und auch wenn immer noch stark vor dem Aussterben bedroht ist die Population gewachsen. So wurde der Bevölkerung beigebracht die Federn künstlich herzustellen um diese für ihre Traditionen zu nutzen, und sie zu sensibilisieren wie es um die Ausrottung steht.



Sicherlich ist es viel schöner Vögel aller Arten in der freien Natur beobachten zu können, aber es ist der Mensch der solche Parques und Zoos zu verantworten hat. Ohne sie wären einige Tiere auf unserem Planeten schon längst ausgestorben.




Kommentare:

  1. Liebe Nova,
    das sind tolle Informationen! Ich finde es toll, daß es solche Programme gibt, und wie schön zu lesen, daß auch schon wieder welche ausgewildert werden konnten von den Nachzuchten!
    Hab einen schönen und freundlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Nova,
    mir ging das Herz auf als ich las, dass im Loro Parque so viel getan wird um die Papgeienarten zu schützen, neu aufzubauen, sie zu erhalten, eine Wonne. Viele Tiere sind durch das Ausbeuten der Menschen gefährdet und ich bin immer wieder froh, dass es solche Menschen gibt, sich dafür einsetzen, es sind Juwelen für die Tiere. Alles alles Liebe dir, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So isses, es ist wie immer der Mensch. Sicherlich aus Tradition auch schon schlimm, allerdings noch schlimmer finde ich wenn sowas nur aus Geldgier gemacht wird.

      Löschen
  3. Guten Morgen liebe Nova,

    dabei sind das so wunderschöne Vögel. Gut das sie vor dem Aussterben geschützt werden. Ich wünsche denen große Erfolge! Unsere Enkeln und Urenkeln sollen sich auch noch an ihnen erfreuen können.

    Hab einen schönen Tag
    Paula

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Nova,

    es sind einfach ganz wundervolle Nachrichten, dass gleich neun Papageienarten erhalten werden konnten. Die Bestände mit nur noch 200 Exemplaren und weniger, machen einen ausgewogenen Genpool nicht leicht. Um so mehr kann man sich mitfreuen, wenn die Nachzucht erfolgreich ist und schon einige Tiere ausgewildert werden konnten.
    Schade, dass man die Nashörner nicht so einfach in Zoos nachzüchten kann.

    Herzliche Grüße
    Arti, die nächste Woche noch den blue jay zeigt :)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt...die werden bald nur noch aus Filmen oder auf Bildern ihre "Geschichte" haben :-((

      Ohhhh...wie schön♥

      Löschen
  5. Oh liebe Nova das ist ja wunderschön was Du zu berichten hast! Das werde ich gleich Falk weitersagen, der hat ja tatsächlich damals als Kind in Brasilien große Schwärme in der freien Natur beobachten können und hat sich in die Tiere verliebt ;-)
    Lieben Gruß
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist und bleibt für Falk bestimmt eine immer wieder tolle Erinnerung. Klasse!!

      Löschen
  6. Liebe Nova,
    ich teile voll und ganz Deine Meinung. Gerade bedrohte Tierarten können heutzutage nur in geschützten Gehegen gerettet werden. Die Natur kann das nicht mehr alleine regeln. Dazu haben wir Menschen viel zu stark eingegriffen.
    Schönen Donnerstag und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, und sei es "nur" durch Einschleppung auf andere Kontinente die dann dort Flora und Fauna zuerstören :-( Habe ich letzt eine Dokumentation aus Australien gesehen^^

      Löschen
  7. ich finde es eine gute Sache, dass Zoos heute nicht nur Tiere ausstellen( wie früher) sonder dafür sorgen das die Arten erhalten bleiben.
    Klar wäre es noch schöner, wenn die Tiere in Freiheit leben könnten - aber der Mensch ist schuld daran, dass sie ausstreben. Ich denke, auch das sollte man sich gelegentlich mal bewusst machen!

    einen schönen Tag
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  8. Das ist schön zu lesen, daß so viel dafür getan wird, dem kann man nur erfreut zustimmen! Mir liegen ja alle Piepmätze sehr am Herzen, drum doppelt toll, daß Du uns das hier berichtest und näherbringst. Auch dafür lieben Dank und viele Knuddelgrüße,
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
  9. Da kann man den Loro Parque nur beglückwünschen.
    In unserer heutigen Welt scheint es keinen Platz mehr für freilebende Tiere zu geben. Darum sind Zoos, Tierparks, Wildparks unabdingbar, wenn unseren Nachkommen noch lebende Arten gezeigt werden sollen.
    Eine traurige Welt ist das, in der es nur noch um Profit geht.
    Ich wollte mir gestern an der Kasse eines Discounters eine paar Pralinen gönnen. Übrig geblieben von Weihnachten und schon herabgesetzt. Wegen der Linie verzichte ich normalerweise auf Schokolade, aber diese waren dunkel und verlockend.
    GsD hatte ich noch Zeit am Laufband um die Inhaltsangaben zu lesen. Dafür muss ich ja immer die Brille rauskramen. Ja, und was lese ich da? Palmkern! Sie verstecken Palmöl ja inzwischen unter den absurdesten Bezeichnungen.
    Habsch die Pralinen zurückgelegt. Mehr kann ich ja nicht tun als Verbraucher, als die Produkte nicht zu kaufen.
    Ich wünsche dem Loro Parque weiter viel Erfolg und viele Besucher und dir sage ich Danke schön für den tollen Beitrag.
    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja und nein, denn es gibt mittlerweile auch direkte Farmen die extra für die Herstellung geführt werden. Habe ich im letzten Jahr einen Bericht im TV gesehen. Da werden jetzt ganze Farmen angelegt, einfach auch um Arbeitsplätze zu schaffen damit die Bewohner ihr Einkommen haben. Fand ich auch sehr interessant^^

      Löschen
  10. Das ist eine tolle Leistung. Früher habe ich mich gefragt, wozu Zoos oder Tierparks gut sein sollen, wenn die Tiere dort eingesperrt werden. Mittlerweile geht es nicht mehr ohne, damit Arten erhalten bleiben.

    Liebe Grüße auf die Insel.
    Sabine

    AntwortenLöschen
  11. Servus Nova,
    interessante Informationen!
    Wenn man verfolgt, wie viele Tier und Pflanzenarten unwiederbringlich von der Erde verschwinden.........wann ist der Mensch dran????
    Gute Zeit (wenigstens bis dahin),
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, die machen sich doch schon selbst und gegenseitig kaputt ;- Ich hoffe immer nur auf den Big-Bang und wech ist....

      Löschen
  12. Die Papageien sind schon sehr schöne Vögel. Wir haben in unserem Tiergarten auch zwei wunderschöne Papageien "Hyazinthara". Sie gehören mit dem Lear-Ara zu der Gattung der Blauaras.
    Die ersten Hyazintharas bekam unser Zoo übrigens im Jahr 2000 von Teneriffa :-)

    Danke für die Bilder und Infos Nova

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep, da gehören sie zu und schön zu lesen. Da ist ein "Stück" Tenerife bei euch☼

      Löschen
  13. Der Loro Parque hat sich ja auch einen guten Ruf erarbeitet, was die erfolgreiche Nachzucht von seltenen Papageien angeht. Nicht nur Vögel, auch so manch andere Tierart wird wohl nur in Zoos überleben können. Das sollten sich PETA und alle anderen Zoo Gegner einmal fett hinter die Ohren schreiben!

    Was die Auswilderung nachgezüchteter Papageien angeht, ist das zwar eine gute Sache, aber es muß auch politisch sicher gestellt sein, daß die entsprchenden Lebensräume langfristig erhalten bleiben. Und da sehe ich speziell was Brasilien angeht, im Moment schwarz.

    Viele Grüße
    Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das sollten sie auf jeden Fall, aber was die auch hier schon "angestellt" haben, im Parque selbst...kann man nur den Kopf schütteln. Vor allem so Halbwissen verbreiten und die Menschen aufhetzen. Es ist wie immer...gut das es solche Organisationen gibt aber bitte nicht so fantatisch-dumm.

      Löschen
  14. Da stimme ich dir zu, liebe Nova, der Park leistet sehr viel für die Tierwelt und das Ergebnis, gerade solche vom Aussterben bedrohte Arten dort weiterhin zu züchten, finde ich genial, besonders wenn dann auch Auswilderungen gelingen:-)

    Ganz liebe Abendgrüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Nova,

    das ist wirklich ein sehr interessanter und positiver Post, wobei ich diese Arbeit sehr schätze. Es sollte ein gutes Beispiel für viele andere bedrohte Arten sein, denn leider ist es nicht immer so erfolgreich. Die Gründe, welche zur Bedrohung führen sind für mich immer wieder unfassbar.

    Herzliche Grüße von Senna

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Nova,
    Eine edle Aufgabe haben sich diese Menschen ausgesucht, diese Aras zu retten.
    In früherer Zeit waren Zoos prädestiniert dafür Tiere zu "zeigen" , damit jene, welche sich
    Reisen nicht selbst finanzieren konnten auch eine Vorstellung von diesen Tieren hatten.
    Heute, ermöglichen sie uns, auch in vielen Jahren noch, solche Tiere lebend zu sehen.

    Danke für's Zeigen und einen guten Rutsch .........ins erholsame Wochenende ;-)))
    Liebe Grüße
    Elisabetta


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir...oben im Teidegebiet kann man wohl schon teilweise echt rutschen. Hat gestern immer mal wieder geregnet (Gott sei Dank). Wobei am Nachmittag auf dieser Seite da oben von hier aus nix weisses zu sehen war, aber eben noch andere Bilder gesehen^^

      Löschen
  17. Toll, und wunderschön sind diese Aras. Wir haben die Hoffnung, daß wir in Costa Rica in dem einem Nationalpark freilebende rote Aras sehen können. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Wichtiger Hinweis und folgendes ist zu beachten:

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch diese Webseite einverstanden und stimmst der o.a. Datenschutzverodnung im vollen Umfang zu.

Direktlinks in Kommentaren sind nicht erwünscht und ich behalte es mir vor diese Kommentare nicht freizuschalten. Weitere Information oben auf den Seiten.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...