Samstag, 9. Dezember 2017

Zitat im Bild ☼ 176




So wie ein (Feder)Borstengras welches hier auf der Insel "eingeschleppt" wurde, sich rasant vermehrt/verbreitet, als "Unkraut" der endemischen Pflanzenwelt schadet und erst jetzt dafür gesorgt wird es nach und nach überall zu entfernen.


...auch wenn ich persönlich es in klein oder auch groß
immer noch als schön aussehend empfinde.


Wer Lust hat mitzumachen, der kann gerne hier (klick) nachlesen.


 ! → Beachtet auch immer die Urheberrechte (oben im hier klick beschrieben), !
eine Nichtbeachtung eurerseits kann sehr schnell  für euch zu  
Anzeigen sowie Geldbußen führen.



Kommentare:

  1. Guten Morgen Nova,
    man sieht dieses Kraut auch bei uns, meist in Gärten.
    Ich finde es recht schön. Es wird bei uns auch zum Verkauf angeboten.
    Es wundert mich, dass es bei Euch so bekämpft wird.

    Das Zitat passt in vielerlei Hinsicht und gut in das Bild, das Gras gefällt mir nämlich schon.

    Ein schönes Wochenende und einen schönen 2. Advent.

    Mit lieben Grüßen Eva

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Nova,
    von der Größe und Blütenrispe her, hätte ich es glatt als Pampasgras eingestuft. Aber da wo Dinge Überhand gewinnen muss man einfach eingreifen.
    In meinen Augen liegt aber auch viel Schuld beim Zoll und der Einwanderungsbehörde. So wie für Europa kontrolliert wird, ist es einfach lächerlich, kein Vergleich zu Ländern wie Australien, Kanada oder den USA. Da geht jedes Gepäckstück und jeder Container durch Untersuchungen und an Personen laufen sie mit Hunden vorbei, die organisches Material sogar erschnüffeln wenn es vakuumiert ist.

    Liebe Adventsgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, die Kontrollen sind wirklich nicht zu vergleichen. Wobei ich die hiesige Kontrolle von hier nach D. auch schon strenger empfunden habe als anders herum.

      Löschen
  3. Liebe Nova,
    es scheint mir so traurig, dass immer wieder so schöne Schöpfungen
    als Unkraut bezeichnet werden.
    Eigentlich kann das ja nicht sein...
    Vielleicht muss man einfach mehr auf die Verbreitung achten,
    wie du in deinem Zitat ja auch anführst...

    Sei ganz herzlich gegrüßt in das zweite Adventswochenende!
    Alles Liebe schickt dir
    Monika* mit den Hirschen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider bei Pflanzen durch die Samen ja nicht so einfach. Von Afrika ist durch Winde schon oftmals was rübergekommen...auch Grillenschwärme. Die haben aber nicht überlebt.

      Löschen
  4. Liebe Nova,
    was nicht gesät wurde, scheint immer am Besten zu gedeihen. Die Pflege wird ja heute in vielen Bereichen arg vernachlässigt.
    Hier allerdings gebe ich Dir recht: Dieses "Unkraut" sieht echt hübsch aus. Wenn es natürlich der heimischen Flora schadet, sollte man es nicht ungepflegt wachsen lassen.
    Ich wünsche Dir einen feinen Samstag und schicke
    liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  5. Was für die eingeschleppte Flora gilt, passt im übertragenen Sinne auch für die eingeschleuste Fauna. Invasive Arten, wie u.a. der Waschbär, der den heimischen Tieren zusetzt beispielsweise. In der Europäischen Union gibt es eine entsprechende Liste...

    ...ein interessantes ZiB, das nachdenklich macht, liebe Nova. Nichtsdestotrotz wünsche ich Dir einen fröhlichen und angenehmen zweiten Advent, Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, auf den Kanaren auch ein Problem, wie mit Schlangen, Erdhörnchen und hier auf Tenerife die Mufflons.

      Löschen
  6. Ja, solche Gewächse, die den einheimischen etwas rauben, gibt es ja in jedem Land, und man wird ihrer nur schwer Herr! Auch wenn manche davon natürlich schön aussehen, so wie Dein gezeigtes Gras!

    Dir ein "unkrautfreies" Wochenende!
    Liebgrüße und Knuddler,
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep, und bis dato unkrautfrei und momentan wieder mit Gismo auf dem Scho/Arm....er wippt mal wieder mit *gg*

      Löschen
  7. Ja, ich dachte, das ist Schilf, ist ja auch egal, haben davon auf La Gomera viel gesehen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Nova,
    was für ein tolles Zitat und ich mag diese Gräser auch sehr gern, auch wenn sie bei Euch eine Plage sind. Das Zitat in der heutigen Zeit mit den neuen Giften, Glyphosat und allem anderen ist mehr als passend, schade das es nicht die "richtigen" Leute zum Nach- und Umdenken anregt!
    Dennoch das Bild gefällt mir sehr gut, Plage hin oder her ;-)
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist wirklich schade, und hier wird tatsächlich noch rausgerissen und gebuddelt. Leider gibt es aber auch Momente wo gesprüht werden muss...gibt auch hier so einige Plagegeister die ansonsten wohl nicht totzukriegen sind :-(

      Löschen
  9. Servus Nova,
    das "Federborstengras" ist so zusagen das "Springkraut" der Insel.
    Aber schön ausschau´n tut´s auch - wie das (verhasste) Springkraut!!!!
    Einen schönen zweiten Advent,
    Luis

    AntwortenLöschen
  10. Stimmt, gefallen tut mir das Gras, aber wenn es anfängt heimische Pflanzen zu verdrängen, sollte man schon zeitig was dagegen unternehmen.Bei uns wird diese Riesenbärenklau zu einer echten Plage

    ein schönes 2- Adventswochenende
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh weia, der kann ja auch noch dazu solch böse Allergien und "Verbrennungen" auslösen, gell :-((

      Löschen
  11. Ja, ich finde es auch sehr schön und Konfuzius war schon damals weise, liebe Nova,
    wünsche Dir ein schönes 2. Adventswochenende und schicke liebe Grüße mit.
    Herzlich Traudi.♥

    AntwortenLöschen
  12. Da kann man sicher geteilter Meinung sein, nicht wahr? Alles ist im Wandel, warum also sollte das Federborstengras kein Recht darauf haben, sich zu verbreiten? Evolution bedeutet eben auch, dass sich der/die/das Stärkere durchsetzt. Andererseits ist natürlich in unserer Zeit oft der Mensch derjenige, der solche Sachen beschleunigt. Aber sind wir so viel schlimmer als Vulkanausbrüche oder Meteoriteneinschläge? Ob Konfuzius immer recht hat?
    Liebe Grüße
    Elke
    ________________
    www.mainzauber.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wenn es die endemischen Pflanzen vernichtet dann sollte schon was getan werden so wie auch mit eingeschleppten Tiere ohne Fressfeinde die dann die hiesige Fauna bedrohen. Im Grunde war es ja mal wieder der Mensch der genau das verursacht hat.

      ...und von mir ein eindeutiges JA, der Mensch ist schlimmer weil er nachdenken sollte was für einen Mist er macht und der Natur antut.

      Ich sage mal so: ich lebe auf einem Vulkan und wenn er ausbricht dann ist es so. Ist es schlimm? Ne, das ist Natur und wenn ich dabei draufgehe dann ist es eben auch so. Ich habe mich darauf eingelassen das Risiko einzugehen und hier zu leben.

      Alles gut ;-)

      Löschen
  13. Hier gehört das "Springkraut" zu den Einwanderern. Allerdings habe ich schon erlebt, das es an der Stelle, an der es wuchs wieder ausgewandert ist. Die Flora ist eben auch einem ständigen Wandel unterworfen, ob gewollt oder ungewollt.

    Lieben Gruß,
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep, so ist es liebe Beate....komme gleich bei dir vorbei, allerdings geht der Link oben nicht :-(

      Löschen
    2. Gefunden, wollte ich dir nun was schreiben aber die Kommentarfunktion bei dir ist weg und ich kann dich auch nirgends anschreiben :-(

      Sorry dafür liebe Beate und danke dir dann halt hier für dein klasse ZiB über welches ich mich sehr gefreut habe.

      Liebe Grüssle und schönen zweiten Advent

      N☼va

      Löschen
  14. Liebe Nova,
    ich finde auch, dass es schön aussieht - ebenso wie die Lupinen in Island oder das Drüsige Springkraut bei uns... aber leider richtet es eben auch Schaden an, und deshalb ist es bestimmt besser, den Bestnd zumindest einzudämmen. GANZ wird man diese eingehleppten Pflanzen wohl sowieso nicht mehr los...
    Herzliche Adventgrüße, Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So isses, ganz sowieso nicht. Was meinste viele Gräser hier überall zu finden sind. Einen Anfang zu machen finde ich gut und auch dann Verbote auszusprechen.

      Löschen
  15. Liebe Nova,

    ein so passendes Zitat, welches auch den Gärtner in mir anspricht und in dieser Jahreszeit mich entspannt zurücklehnen lässt. Denn der Garten ist winterfest und auch das Unkraut schläft bei uns unter einer dünnen Schneedecke :).

    Ich wünsche Dir einen schönen 2. Advent!

    Liebe Grüße von Senna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, das hört sich gut an...und so schön es ja hier ist ganzjährig den Garten zu haben, es kann auch anfangen zu nerven wenn man dann immer noch gießen muss. Noch nie so schlimm gewesen wie in diesem Jahr.

      Löschen
  16. Oh meine liebe Nova, ich bin heute wieder ganz schnell aber nicht weniger herzlich. Dankeschön dass ich wieder dabei sein darf, habe mich echt beeilt mit meinen Krallenfingern momentan. Gab einen schonen und gesegneten 2. Advent, Deine Celine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank dass du es dennoch gemacht hast liebe Celine und wünsche ich dir auch von ♥en

      Löschen
  17. Liebe Nova,
    diesem Zitat kann ich nur zustimmen, wenn ich sehe wie wenig
    sich manche Bauern um die Pflege der Natur kümmern. Es verwildert zunehmend, weil kaum einer sich die Mühe macht und händisch etwas mäht usw. Selbst Bäume vom Sturm heuer liegen noch immer herum, das müsste wirklich nicht sein.
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Abend.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sowwas ist traurig und vor allem wenn dann Gifte eingesetzt werden weil es schneller geht :-((

      Löschen
  18. @Heide Schiffer:

    falls du hier mitlesen solltest. Dein Link führt ins Nirvana und ich weiß nicht wo ich dich mit dem ZiB finden soll.

    Saludos

    AntwortenLöschen
  19. Mir gefällt es auch - aber natürlich darf es nicht Alles verdrängen und überwuchern. Weise Worte - die ich spontan auch auf inneres "Unkraut" übertragen habe. Lach - bin momentan einfach sehr nach innen gewandt. Herzlichen Dank für Deine lieben Wünsche bei mir!
    Ich wünsche Dir von Herzen ein schönes 2. Adventswochenende, Liz

    AntwortenLöschen
  20. ...aber es ist wunderschön!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen

Wichtiger Hinweis und folgendes ist zu beachten:

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch diese Webseite einverstanden und stimmst der o.a. Datenschutzverodnung im vollen Umfang zu.

Direktlinks in Kommentaren sind nicht erwünscht und ich behalte es mir vor diese Kommentare nicht freizuschalten. Weitere Information oben auf den Seiten.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...