Mittwoch, 13. Oktober 2021

Deutschlandreise Teil 6 *Strohmuseum Twistingen*

 -unbezahlte Werbung-


Nicht nur um sich den größten Strohhut der Welt anzuschauen, der es sogar ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft hat, lohnt sich ein Besuch des Strohmuseum in Twistringen (Landkeis Diepholz).



 

Hier wird, wenn gewünscht mit Führung, die Geschichte des Stroh, der Herstellung, der Nutzung bis hin zur immer noch Fertigung von Strohhüten veranschaulicht.






Ein Shop ermöglicht es auch einen tollen Strohhut, Strohhalme und Co käuflich zu erwerben. Zudem wird einem vor Augen gehalten wie klasse Stroh auch als Verpackungsmaterial genutzt werden kann.


Hier der Link zur Homepage auf der es viel zu sehen und nachzulesen gibt.

 

 


mit dabei bei Jutta und ihr "Close to the ground"

 

33 Kommentare:

  1. Liebe Nova,
    wieder etwas Interessantes durch dich in Erfahrung gebracht.
    Danke für diese lehrreiche Information, zuvor hatte ich davon
    keine Kenntnisse. Toll, was Du alles erleben konntest!
    Ich sende dir herzliche Grüße in deinen Tag und wünsche dir
    viel sonnige Stunden, Lissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War wirklich sehr interessant und leider heute von den Bändern der Import aus China. Nur doch wird wohl noch so "geerntet" dass man es verwenden kann.

      Löschen
  2. Du hast wieder eine lehrreiche und anschauliche Reise für uns präsentiert. Vielen Dank dafür.
    LG zu dir von mir

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nova,

    diesem Museum hätte ich unbedingt auch einen Besuch abgestattet. Toll, was es dort alles zu sehen und entdecken gibt und darüber hinaus erfährt man noch so viel mehr, was man mit Stroh alles anstellen und daraus produzieren kann wie beispielsweise die wunderschönen Strohhüte.
    Und da steht sie nun wieder, die Hutmachermaschine oder Hutformer.

    Ja leider, heutzutage wird das Stroh bei uns ja anders auf den Feldern geerntet und gleich zu Ballen gepresst, so dass man daraus keine Hüte mehr machen kann.

    Liebe Grüße und danke fürs Mitnehmen
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja so ist es, keine langen Halme mehr die auch hier verarbeitet werden können, zuviel Arbeit und Zeit....die nicht bezahlt würde :-(

      Löschen
  4. Super, liebe Nova, so etwas hätte ich mir auch garantiert angeschaut. Interessant sind Deine Erklärungen und wie toll Du das mit Deinen schönen Bildern ergänzt hast. Das gefällt mir ausgezeichnet.

    Herzlichen Dank für Deinen super schönen Post und das Verlinken zu meinem Projekt.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gell...und auch interessant zu sehen welche Geräte man tatsächlich noch kennt^^

      Löschen
  5. Interessante Fotos hast du mitgebracht, das würde ich mir auch gerne mal live anschauen.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also gleich vorgemerkt ;-)) Soviel ich weiß gibt es auch in Ringmar (bei Bassum) noch den Campingplatz wo es auch Stellplätze für WoMos gibt.

      Löschen
  6. Das liest sich ja total interessant. Von diesem Museum habe ich noch nie gehört. Werde es aber gleich mal recherchieren und mit Marker auf unsere Liste setzen.
    Vielen Dank für die Info und die schönen Bilder. Hast du dir auch einen neuen Hut gegönnt?

    Herzliche Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *gg*...kennst mich ;-) aber ne, habe ich nicht gemacht. Ich war in Versuchung aber konnte mich nicht wirklich entschließen. Somit habe ich es gelassen. Vielleicht beim nächsten Mal denn man kann auch nur so in den Shop.

      Löschen
  7. Boah, was für tolle Gerrräääte, alles heavy metal👍😍 und im Gegensatz das Material so fluffig leicht.
    Und wie sagte ich schon? -> Gut ist's, das Stroh als Hut _auf_'m Kopf zu haben und nicht _im_ Kopf, wie so manche! 🤭

    Oder ganz anders noch:
    Der kleine Spruch fällt mir zum Stroh noch ein:
    Lebe glücklich, lebe froh, wie die Maus im Haferstroh! 🐁🍀🌾😍
    Die kleine Novamaus, hihi.🤭❣️❣️

    Knuddeldidö und knuffeldiduffel
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...wie die Maus *gg* Hier müssen die mäuserisch aufpassen. Sherlock ist sowas von schnell, der hatte schon ein paar Erfolge und letzt tanzte ein Schwanz von einer Echse weiter^^

      Löschen
  8. Schön und elegant: "Stroh auf dem Kopf" - einen Weltrekordhut müsste ich allerdings nicht haben ;-))
    Es gibt aber immer noch Leute, die ihren Kopf nur haben, damit sie das Stroh nicht unterm Arm tragen müssen ;-))
    Wieder sehr interessant - schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *breitgrins*...da würde man auch unter zusammenbrechen^^

      Stimmt, die gibt es wirklich und dann verlieren sich die letzten Halme da auch noch ;-(

      Löschen
  9. Oh, das ist bestimmt sehr interessant. Dem Link zur Webseite werde ich jetzt gleich mal folgen.
    Herzliche Grüße – Elke

    AntwortenLöschen
  10. Oh super der riesige Strohhut liebe Nova. Herrlich! Ich mag Strohhüte♥♥♥

    Liebe Grüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  11. von beeindruckender Größe ist dies Exemplar eines Strohhuts, die Führung furch Fertigung und herstellung desselben seeehr interessant...als verpackugsmaterial - nachhaltiger gehts nicht mehr, wunderbar...
    stroh aus China...
    billiger als hier und deshalb auf reisen...
    dabei ist auch deutsche welt grün nd kann Stroh....
    herzlichst angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht unbedingt billiger, die Ernte mit den Maschinen macht es unmöglich das man danach noch etwas daraus machen könnte. Klar wenn es dann einen Landwirt gäbe der noch nach guter alter Art ernten würde dann käme es zu teuer.

      Löschen
  12. Das ist ja ein tolles Museum, vielen Dank das Du es uns vorstellst, davon habe ich noch nichts gehört. Der Riesen Strohhut sieht wirklich klasse aus.
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gell...der stand am Anfang vor dem Twistringer Rathaus und wurde dann dort ins Museum gebracht....Kran-LKW usw.

      Löschen
  13. Das ist ja mal interessant.
    Ganz toll, das Museum kenne ich gar nicht.
    Ist schon schade, dass wir nicht mehr nachhaltig hier leben.
    Es ging doch früher.
    Was haben wir bloß verlernt in den letzten Jahren.
    Ich kann mich noch so gut erinnern, was wir alles gesammelt und verarbeitet haben.
    Bucheckern zum Beispiel.
    Hab bei meinen Spaziergängen gesehen, dass sie einfach am Boden vergammeln.
    Dabei sind sie ein nahrhaftes Viehfutter.
    Wir haben sie Säckeweise gesammelt und vom Bauern Geld dafür bekommen.
    Vielleicht kommen wir ja in Zukunft doch nochmal auf den Boden zurück.
    Danke für die schönen Bilder, liebe Nova.
    Viele Grüße Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep oder auch die Eicheln für das Wild was man abgeben konnte. Man kann wirklich soviel verwenden, nutzen oder umfunktionieren. Ich finde es macht auch richtig viel Spaß^^

      Löschen
  14. Liebe Nova,

    so viele spannende Berichte und ich komme in der Woche nicht dazu zu kommentieren, aber bei dem Strohmuseum musste ich noch einmal halt machen. Das ist schon wirklich ein ungewöhnliches und sehr spannendes Museum, welches ich mir nun Dank Dir anschauen konnte. Es ist schon beeindruckend wie wichtig und fundamental es in der Landwirtschaft und Tierhaltung ist. Ein toller Besuch - Danke Dir für den Einblick!

    Herzliche Grüße von Senna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne liebe Senna, und ich konnte teilweise auch sagen das so einige Dinge hier heute noch gemacht werden. Gerade Landwirtschaft betreffend können schon allein aufgrund der Lage einige Felder nicht mit solch großen Maschinen befahren werden...somit noch sehr viel schwere Handarbeit.

      Löschen
  15. Wow, das hätte mir gefallen. Ein lustiges wie spannendes Gebilde, dieser für Riesen gebaute Strohhut. Wer hat ihn gefertigt? Ein Eyecatcher allemal 👒 Interessiert mich persönlich schon deswegen weil ich gerne Hüte trage.

    Liebe Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der wurde von Twistringern selbst gefertig, mit Durchmesser von guten 5,50 Metern und zur Feier kam auch damals Reinhold Beckmann der gebürtiger Twistringer ist und die Eltern immer noch dort leben.

      Löschen
  16. Sehr interessant liebe Nova, das hätte mir auch gefallen anzuschauen - bringt mir auch einige Ideen wo ich mal wieder hinfahren könnte in der Umgebung ...
    Liebe Grüße
    Liz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich und da dürfen wir ja gespannt sein :-)

      Löschen

Wichtiger Hinweis und folgendes ist zu beachten:

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch diese Webseite einverstanden und stimmst der o.a. Datenschutzverodnung im vollen Umfang zu.

Direktlinks in Kommentaren sind nicht erwünscht und ich behalte es mir vor diese Kommentare nicht freizuschalten. Weitere Information oben auf den Seiten.