Samstag, 13. April 2013

Kloster Santa Catalina



Wer an der  Plaza del Adelantado  westlich schaut, dem fällt sofort der Convento Santa Catalina mit seinem hölzernen Söller (azotea) auf. Von hier aus können die Nonnen auf den Platz hinabschauen ohne erkannt zu werden.


Schlicht gehalten fallen ansonsten nur die typisch kanarischen Holzportale auf. Als ungenutztes, mit verfallenen Gebäuden versehendes Gelände, wurde es 1600 vom Regidor La Palmas gekauft und an den Dominikanerinnen Orden abgetreten. Hier sollte ihr Kloster entstehen und 1611 wurde es umgesetzt. Im 17.Jahrhundert sein endgültiges Aussehen erhalten, war es zu dieser Zeit eines der Reichsten der Insel.




Auch heute noch leben hier Ordensschwestern, und sie haben vom Kloster aus direkten Zugang zu der Kirche. Allerdings sitzen sie hinter einem Holzgitter und können sich von dort den Besucheranstrom anschauen und in Ruhe beten.

 Slide Show


Zu erwähnen wäre noch das sich hier der Sarg mit  Nonne Maria Jesús de Siena (klick) befindet.








Kommentare:

  1. Hola meine liebe Nova, das ist ja ein Prachtbau und hat eine herlich eingerichtete Kapelle. Gut das die Ordensschwestern in Ruhe zum Gebet finden, den der Besucherandrang ist bestimmt groß. Vermutet man garnicht das ich hinter den Mauern ein Kloster befindet.

    Liebe Wochenendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gibt noch so Einige auf der Insel...hätte ich früher auch nicht gedacht^^

      Löschen
  2. Dieser hölzerne Söller ist schon beeindruckend, erinnert aber auch an die vielen hölzernen Balkone, die man immer wieder auf der Insel findet.
    Die Kirche selbst ist innen wohl mit Goldornamenten bestückt, aber bestimmt wundervoll anzuschauen.

    Wieder ein toller informativer Bericht von dir, liebe Nova. :-)

    Liebe Grüße und hab ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, da habe ich auch noch so Einige im "Archiv" Wollte nochmal eine Zusammenstellung machen, denn mich können sie auch immer noch faszinieren.

      Löschen
  3. Ist ja irgendwie für mich immer ein wenig unheimlich, wenn ich sehe, wie die Nonnen sich so abschotten gegenüber der Umwelt. Oder abgeschottet werden. Ich weiß nicht. Wäre definitiv nix für mich. Meine Kids würden die Mumie liiiieeeben.....wie wahrscheinlich alle Kids. So gar nicht christlich diese Freude......aber echt :-)! LG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kommt ja immer auf den Orden drauf an. Nicht alle Nonnen sind so abgeschottet, zumindest kenne ich es noch so aus Deutschland. Die Salvatorianerinnen können sie sogar weltlich bewegen wenn sie ihr Kloster verlassen (also ohne ihre Nonnentracht)

      Hier in der Kirche konnte ich auch sehen wie eine Frau mit einer Nonne gesprochen hat.

      Verständlich mit den Kids, und ich finde auch da sollte man nicht zwingend das Christliche hinter sehen, sondern einfach das Weltliche, denn es ist ja schon sehr ungewöhnlich das ein Körper so gut erhalten bleibt.

      Löschen
  4. Wunderschönes Gebäude. Dieser hölzerne Aufsatz erinnert mich an ein Gebäude in Burma. Dort haben ebenfalls Mönche gelebt. Aber das die Nonnen die Menschen draussen heimlich beobachten können finde ich ja ein wenig befremdlich. GlG, Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich ja anders herum gedacht...das sie nicht erkannt werden können, aber stimmt schon. Im Grunde kann man sich als Besucher des Platzes nie sicher sein ob man beobachtet wird oder nicht.

      Wobei...hier auf der Insel gibt es auch schon viele Plätze und Straßen die von Videokameras überwacht werden.

      Löschen
  5. wieder eine interessante Info Nova.
    Ich stelle mir gerade vor wie es ist in diesem hölzernen Söller zu sitzen. Wenn man raus schaut ohne gesehen zu werden ... das ist dann vermutlich wie Fernsehen :-)

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Könnte ich mir auch vorstellen, und wer weiß wie da gekichert wird wenn es etwas komisches zu sehen gibt ;-)

      Löschen
  6. Hallo Nova,
    interessante Inneneinrichtung des Klosters. 17. Jahrhundert sie sehr alt aus und die Altäre sehen prächtig aus.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, kann man hier so einige sehen. Viel Silber und Gold und erinnert mich dass ich unbedingt nochmal etwas von der Kirche in Icod bekommen muss...

      Löschen
  7. Ohhhh, sehr nobel wohnen die Nonnen, so etwas habe ich noch nie in einem deutschen Kloster gesehen, denn bei uns leben die Nonnen in ganz karg ausgestatten Räumen und das Kloster an sich ist auch ganz schlicht gehalten, zwar mit wertvoller Malerei und auch schöne Altären, aber ansonsten ganz einfach.

    LG Mathilda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie das Kloster selbst ist weiß ich nicht, hatte ja nur den Einblick durch die Kirche und in diesen Nebenraum. Da wollte ich aber nicht direkt reinfotografieren weil sich eine Nonne aufgehalten hat.

      Löschen
  8. ja sehr prchtvoll, aber hinter "gittern" möchte ich nicht beten....aber natürlich wollen sie von den besuchern ungestört bleiben.
    grüssele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mal testen schon, denn ich denke mal da kann man gut zur Ruhe kommen^^

      Löschen

☼ Vielen lieben Dank für den lieben Kommentar über den ich mich immer sehr freue, von daher gibt es bei mir auch immer ein kleines Feedback und auch Fragen werden hier bei mir beantwortet ☼

Spammer, Anonyme oder "Nur auf ihren Blog aufmerksam-Macher" werden von mir nicht veröffentlicht.

☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻

Da ich Respekt vor Menschen habe die ihre eigenen Fotos veröffentlichen und Bilderklau hasse, habe ich mich dazu entschlossen keine Kommentare auf Blogs bzw. in Posts zu hinterlassen wenn diese Personen sich an dem Eigentum anderer Menschen/Unternehmen vergreifen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...