Samstag, 30. Januar 2010

Guanchen Höhlen von deutschem Forscher...

...auf dem Tafelberg Mesa de Tejina entdeckt.

Nach den Worten eines auf Teneriffa lebenden Residenten und Forschers, bringt diese mehr Licht in das geschichtliche Dunkel der Vergangenheit der Ureinwohner dieser Insel und ihrer Lebensweise.

Eine seiner für ihn wichtigen Arbeiten bestand unter anderem in der Erforschung der Pyramiden von Güímar, die ihn auch mit T. Heyerdahl zusammenführten. Kurz nach dessen Tode im Jahr 2002 glaubt der Deutsche ausreichend Hinweise gefunden zu haben die beweisen, dass es sich bei diesen nicht nur um bloße Steinhaufen aus dem Ende des 19. Jahrhunderts handelt – wie seitens der kanarischen Forscherwelt angenommen wird – sondern um astrophysikalisch ausgerichtete Kultbauten der Guanchen. Als deren Entstehungsdatum nimmt Jantzon die Zeitwende um Christi an und als Erbauer möglicherweise die Kelten.

Der Tafelberg Mesa de Tejina liegt im Tal von Tegueste, welches sich von Los Rodeos hinab bis zum Meer ausbreitet. Zu Zeiten der Guanchen war das „Menceyato Tegueste“ eines von insgesamt neun König­reichen der Insel und reichte von Aguere, dem heutigen La Laguna, bis zum Valle de Guerra im Westen und im Norden bis Punta del Hidalgo am Rand des Anaga-Gebirges.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wichtiger Hinweis und folgendes ist zu beachten:

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch diese Webseite einverstanden und stimmst der o.a. Datenschutzverodnung im vollen Umfang zu.

Direktlinks in Kommentaren sind nicht erwünscht und ich behalte es mir vor diese Kommentare nicht freizuschalten. Weitere Information oben auf den Seiten.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...