Samstag, 12. November 2016

Zitat im Bild ☼ 124




Traurig sah sie aus, die Sonnenblume mit ihrem hängenden Kopf. Allerdings kann sie sich freuen, denn auch von den anderen Blüten wurde fleissig Samen gesammelt und diese lagen zum trocknen in einem Karton auf dem Mäuerchen  (gesehen in La Guancha).


...wenn heute nicht geschaut und kommentiert dann wird es spätestens morgen gemacht.

Auch wenn ich jede Woche mit "der kann gerne hier klick nachlesen" indirekt darauf hinweise, sich aber in der letzten Woche bei einer Bloggerin (nicht im Zusammenhang mit dem Zitat im Bild) eine Urheberrechtsverletzung nebst Bezahlung einer Geldstrafe ereignet hat, heute auch nochmal im Post: 

Hinweis: Berücksichtigung des Urheberechts
welches besagt, dass ich eine Person erst dann mit Namensangabe derselben zitieren darf, wenn sie 70 Jahre verstorben sind.
 
Personen, die noch leben oder noch nicht so lange verstorben sind, darf ich nicht zitieren oder aber ich muss mir bei noch lebenden Personen eine Genehmigung dafür einholen.






Wer Lust hat mitzumachen, der kann gerne hier (klick) nachlesen. 
 


Kommentare:

  1. Das Zitat finde ich sehr schön. Die verblühende Sonnenblume auch. Beides passt gut zusammen.

    Das Urheberrecht ist wirklich ein heikles Thema. Da sollt sich jeder sehr genau informieren, bevor er fremdes geistiges Eigentum für eigene Zwecke verwertet. Auch die 7o Jahre Regelung ist nicht unbedingt ein Freibrief. Ähnlich wie die GEMA für Musik, gibt es auch eine Verwertungsgesellschaft für Wort und Bild. Wie die arbeiten und wo die überall ihre Fühler ausstrecken, weiß ich jetzt so auch nicht. Aber man sollte sich auf jeden Fall auf juristischen Seiten im Internet gründlich informieren.

    Viele Grüße
    Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt, gibt auch Erben die noch ihre Finger darauf haben können. Von daher nehme ich, wenn nicht selbst verfasst, immer Leute die wirklich schon viel länger gestorben sind. Info ist wirkich alles, auch wenn z.B. die Gema nicht immer was machen kann. Kenne so einen Fall bezüglich Musikdiebstahl, und der Künstler selbst in der Gema findet immer mal wieder Seiten wo auch seine Songs kostenlos angeboten werden....sobald reagiert wird ist die Seite schon zu und eine Neue aufgemacht. Ich sage ja immer: Internet ist Segen und Fluch zugleich. Gerade auch Künstler haben es heute verdammt schwer überhaupt noch was zu verdienen. Selbst in den bekannten Musikportalen, das was die beim Download bekommen ist ein Witz...

      Löschen
    2. ...darf ich dazu anmerken: Die VG Wort betrifft überwiegend wissenschaftliche Publikationen aber auch die Texte im Internet (!) die national beziehungsweise global wirken.
      Es melden sich dort Autoren, die ohnehin durch das Autorenrecht und dem Urheberrecht (auch Bilder) geschützt sind. Zweitens auch die Verlage, die Interesse daran haben, dass die verlegten Bücher nicht im Wildwuchs im Netz verteilt werden. Allerdings ist das zusätzlich mit dem Medienrecht verquickt eine mehr als komplexe Angelegenheit. Ein weiterer Faktor: Die Zeit! Es ändern sich laufend die Bedingungen...

      Trotz der vielen Paragraphen 😊 wünsche ich einen wunderschönen Sonntag heute...

      Löschen
    3. ...aber klar darfst du, sollst sogar. Geschützt heisst leider heute schon nix mehr und ich weiß von einigen bekannten Musikern das sie sich weigern einen Verkauf über das Internet zu tätigen. Ich kann es nachvollziehen.

      Könnte schon allein über Reiseportale-Anbieter "ein Buch schreiben".

      Löschen
  2. Oh, mein Gott ist das alles kompliziert.....Sie sollen doch froh sein, wenn sie auch nach Jahren noch zitiert werden, aber egal, wenn man es denn eigentlich nicht darf.....
    Das Verblühen der Sonnenblume hat auch sein Gutes, viele Vögel picken sich die Samen heraus und genießen ein leckeres Mahl, andere Samen fallen runter und neues Leben entsteht.....So will es der Kreislauf der Natur!
    Bild und Zitat passen wieder perfekt zusammen!
    Viel Spaß am Wochenende, Ophelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich muss zugeben das ich es bei Zitaten auch etwas anders sehe: Zitiert mit Namen könnte es andere Leser neugierig machen und sie würden vielleicht mal ein Buch mit den Zitaten kaufen. Kostenlose Werbung sozusagen und keine Schädigung wie bei einem Musikklau, Hörbuchklau oder Fotoklau wo Geld mit gemacht wird bzw. dann nicht für den Künstler gemacht wird.

      Ja, und dort wo diese Sonnenblume noch steht ist auch genug Platz zur Vermehrung. Ich hoffe mal das ich in nächsten Jahr echt mal daran denke auch welche in den Garten zu setzen. Glaube ich sollte mir das mal in meinen Kalender eintragen, denn ich mag Sonnenblumen gerne. Danke dir☼

      Löschen
  3. Moin liebe Nova,
    ich mag Sonnenblumen sehr und auch die Vögel freuen sich wenn sie in der kalten Jahreszeit von ihr Futter bekommen.
    Das ist wie mit dem Todholz, man glaubt kaum wieviel Leben in ihnen steckt.
    Ein schönes ZiB

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so isses und mal sehen und ich bin schon auf das nächste Jahr gespannt wenn ich dann auch endlich mal welche im Garten habe. Mal sehen wer sich daran vergnügen wird^^

      Löschen
  4. Hallo liebe Nova,
    zum Thema Urheberrecht sage ich heute nichts mehr, ich habe es schon oft, auch bei Teilnehmern des ZiBs gemacht, und die Reaktion war zuletzt Gleichgültigkeit bei Zitaten von Lindgren und Kästner.
    Bei der Sonnenblume sehe ich in der Vergänglichkeit nicht nur Trauer und Leid sondern auch ganz viel Freude für die Vögelchen, die sich dort bedienen können und weil gerade Blumen so vergänglich sind sollte man die schönen Augenblicke des Blühens ganz besonders genießen.

    Liebe Wochenendgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep, habe es auch schon hin und wieder angesprochen weil es einfach zu "gefährlich" ist aber wenn man dann auf Gleichgültigkeit trifft dann denkt man sich seinen Teil, gell^^

      Löschen
  5. Die Vergänglichkeit und die Endlichkeit des Lebens ja, ein großes Thema, das ja auch im Faust so gut gezeigt wird und noch vieles mehr.

    Das zeigt deine Sonnenblume sehr gut und wir müssen alle sterben, ob reich oder arm und wie sage ich immer "das letzte Hemd hat keine Taschen". Wenn wir mal vor unserem Richter stehen, dann zählen andere Dinge. Ich bin ein wenig gläubig und glaube nun mal an die Auferstehung, ich glaube sonst hätte mein Leben keinen Sinn gehabt. Aber das sieht Jeder anders.

    Mit den Zitaten, das stimmt und ich habe aber auch schon Zitate von Schauspielern verwendet. Schau aber, dass es nicht mehr passiert.

    Hab ein schönes Wochenende bis morgen, ich freue mich.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, auch wenn ja schon heute mit Einfrieren an eine eventuelle Chance des wieder Leben gedacht wird. Ne, wirklich, sowas möchte ich gar nicht. Schon allein der Gedanke im Jahre XY wieder anfangen zu leben und nicht mehr zurechtkommen weil der Fortschritt alles verändert hat. Falls es soweit überhaupt kommen wird und die Erde nicht vorher den Big-Bang von sich gibt, abgesehen von Idioten die vorab den Knopf drücken^^

      Ich weiß nur für mich im Bezug auf den Tod dass ich die strahlenden blauen Augen und ein Lächeln bei meinem verstorbenen Vater sehen konnte. Somit ein glücklicher Ausdruck...wohin die Reise gehen wird kann ich für mich nicht sagen.

      Löschen
  6. Dein Zitat mit der verblühten Sonnenblume zeigt besonders gut die Vergänglichkeit der Dinge und des Lebens.
    Wohl dem, der dann einen tröstenden Menschen an seiner Seite hat.
    Für die Vögelchen ist dadurch jedoch im Winter gut vorgesorgt.
    Mich wundert ja auch immer, mit welcher Unbekümmertheit im Netzt zitiert wird, man müsste sich da schon vorher informieren, aber es gehen sehr viel unbekümmert damit um, die liebe Arti spricht es aus!
    Aber danke nochmal. dass du es hier wiederholst!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, solch einen Menschen an seiner Seite zu haben ist sehr wichtig und gut.

      Löschen
  7. Liebe Nova,

    das ist eine tolle Kombination - Bild und Text passen perfekt zusammen. Ja, alles ist vergänglich, aber es lebt auch weiter. Aus dem Samenkorn einer Sonnenblume wird im nächsten Jahr eine neue. So geht es immer weiter.
    Bei mir könnte ich allerdings keine Samenkörner zum Trocknen irgendwo hinstellen. Da würden sich sofort zahlreiche Abnehmer finden. ;-)

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...wenn es dann geflügelte Abnehmer sind lässt man es sich ja gefallen. Allerdings keine Zweibeiner, gell^^ Danke dir ☼

      Löschen
  8. Die Vergänglichkeit ist ein Kreislauf der Natur. Durch die Samen wird sich eine Sonnenblume im kommenden Jahr erneuern. Anders ist es bei uns Menschen, wir selber können uns nicht erneuern, aber es gibt genug Menschen, die für ein Fortbestehen der Menschheit sorgt.

    Liebe Grüße zum Wochenende von Mathilda

    AntwortenLöschen
  9. Das Leben wird von der Natur gelenkt, als ein großes Kommen und Abtreten, ein Vergehen... liebe Nova, ein Thema, das uns gerade im November wohl alle beschäftigt. Die Hoffnung hast Du so anschaulich dargestellt mit der kleinen Geschichte, da die Samen aufgehoben werden, in dem Karton auf dem Mäuerchen. Wohl formuliert und gerade mit der Sonnenblume, die Symbolcharakter hat, bebildert.

    In dieser Woche appte mir eine Kollegin von ihrer ersten Enkelin und ich merkte ihr die Freude, den Stolz und die Erleichterung an, dass alles gut verlaufen war bei der Geburt... eine neue Erdenbürgerin war angekommen und ich freute mich mit meiner lieben Kollegin.

    Dir sende ich herbstbunte Grüße, Heidrun
    und wünsche Dir ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch ein schöner Moment, ein neuer Erdenbürger...auch wenn ich die Kinder die geboren werden nicht beneide in der heutigen Zeit. Klar, auch damals wurden Kinder im Krieg geboren usw. aber ich finde unsere Welt ist einfach zu schnelllebig, nicht zu sprechen von den hohen Herrschaften die die Macht an sich reissen und alles steuern....

      Löschen
    2. Ich dachte ähnlich wie Du es formulierst... Inzwischen revidierte ich meine Anschauung. Die Kinder, die jetzt geboren werden sind bestimmt zwei Generationen weiter als ich es erlebte. Sie werden bereits im geschützten Mutterleib mit dem "gefüttert" was draußen abläuft - salopp gesprochen. Und sie wachsen in ihre Zukunft hinein. Die Aufgabe der jeweiligen Nachkommen jedoch ist es immer wieder an der Realität zu feilen, sie sich passend zu machen.

      Wir sind gerade nach 🏡 gekommen.
      Ich wünsche Dir eine gute Nacht!

      Löschen
  10. Guten Morgen liebe Nova!
    Vergänglichkeit gehört zum Leben und welch ein Glück, dass es auch immer einen Neuanfang gibt.
    Schöne intensive Worte zu einem tollen Bild!

    Schade, wenn man wegen der Urhebergeschichte gleich zu Geldstrafen verdonnert wird. Es geht auch anders. Man kann denjenigen höflichst anschreiben und erst dann, wenn dieser nicht reagiert kann man dementsprechend Maßnahmen anstreben.
    Ich habe einmal unwissentlich ein Zitat verwendet, wurde darauf hingewiesen, dass das nicht von dem Autoren ist, den ich dachte, und mit der Bitte, es mit der richtig genannten Autorin verwenden zu dürfen, habe ich es erneut gepostet.
    Siehst du, es geht auch so.
    Ebenso habe ich mal ein Rezept gepostet, da wollte mir jemand an den Kragen. Das Rezept war der Kirschmichl, den meine Mutter in ihrem alten Kochbuch handgeschrieben hatte. Ich habe mir dann einen Anwalt genommen, alles belegen können und ich war raus aus der Nummer.


    Schlimm finde ich, dass es eigens dafür abgestellte Leute gibt, die alles durchforsten um ja nur die eine oder andere Urbeberverletzung zu finden, um dann die Leute zur Kasse zu bitten. Manchmal werden sogar auch Worte in einem Text gezählt und wehe sie ähneln zu sehr deinem Text. Mein Gott, das Rad ist doch nicht neu erfunden worden...Worte schreiben wir abertausende und vieles ähnelt sich halt.

    Puh, jetzt habe ich mich aber ausgemüllt hier :-))


    Dir einen schönen Samstag
    und liebe Grüße

    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das muss auch mal sein, voll in Ordnung :-) Die betroffene Person hat es auch gleich versucht aber mit der Gedichteschreiberin war nicht gut Kirschen essen. Sie hat sofort gedroht usw. und da die Bloggerin keinen Bock auf Anwalt und Co hatte, hat sie wohl eine gleich dreistellige Summe bezahlt. Selbst die Entschuldigung und sofortige Rausnahme hat nix genutzt....

      Finde es gut wenn eine Person mit sich sprechen lässt, denn grundsätzlich ist es ja eine kostenlose Werbung für sie. Interessant ja mit dem Rezept, da kannste doch mal sehen wie sowas zustande kommen kann. Könnte man sich ja fragen woher sie denn das Rezept hatte...gell ;-)

      Löschen
  11. Freud und Leid die so dicht zusammen sind. Die Sonnenblume verwelkt und ist ganz feines Futter für die Vögel. Dort sorgt sie, das anderes Leben durch sie weiter leben kann. Sehr schön.

    Ein schönes Wochenende wünscht dir
    Paula

    AntwortenLöschen
  12. Schöne Komposition zwischen Wort und Bild liebe Nova.....und die Sonnenblumen sorgen dann noch im "Sterben" dafür das die Vögelchen etwas zum Überleben haben!

    ein schönes Wochenende
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so isses und die Körnchen werden vielleicht auch weitergetragen und können im nächsten Garten zur Freude werden^^

      Löschen
  13. Hallo Nova,
    ein wunderschönes Foto mit einem tollen Zitat.
    Das mit dem Urheberrecht ist echt ein "Buch mit sieben Siegeln". Nichts genaues weiß man, ich hatte es mit dem einen Buchpost welchen ich veröffentlicht hatte und mir wurde dann von einer Blogbekannten nett davon abgeraten diese Fotos zu verwenden. Das habe ich dann beherzigt, obwohl mir von anderer Stelle wieder versichert wurde, dass das i. O. wäre. Aber sicher ist sicher habe ich mir gedacht und andere Fotos genommen!
    Sollte ich als mal etwas zitieren (Lindgren und Kästner merke ich mir) bitte ich um kurzes Bescheid geben! Bin immer dankbar für so etwas!
    Deine Aktion ist einfach zu schön, aber heute bin ich auf der sicheren Seite :)) das weiß ich genau!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann dir natürlich auch nicht alle "Geier" nennen, aber falls mir was auffällt dann sage ich es dir gerne. Meinte z.B. auch mal von den Erhardt-Erben was gelesen zu haben, sicher bin ich mir allerdings nicht. Komme dann gleich bei dir vorbei-freue mich

      Löschen
  14. Leid - einmal nicht mehr zu sein,
    Trost - "sein" zu dürfen.
    -Und Trost, dass aus dem "SEIN" das "Fortbestehen" sicher sein kann.
    Schönen Sonntag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Nova,
    welch berührendes und tiefgehendes Zitat du für uns ausgesucht hast.
    Noch verstärkt, durch das Einfügen in dein wunderbares Foto....
    Ja, wenn das angekommen ist im Herzen, lebt man anders....
    Danke dir für deine schöne Interpretation!!!

    Auf den letzten Drücker kann ich nun doch wieder mit dabei sein
    mein Internetzugang war defekt.....gerade repariert....
    Ganz liebe Grüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir für deine lieben Worte und schaue dann gleich auch bei dir vorbei. Wie gut das es nun klappt...auch wenn man sich ja nicht abhängig macht. Es ist etwas anderes wenn man freiwillig offline geht oder der Zugang streikt, gell^^

      Löschen
  16. Hallo liebe Nova,
    beim Anblick deiner Sonnenblume könnte man fast vermuten, dass es bei euch auch schon Frost gibt ;-) Das Zitat klingt im ersten Moment vielleicht etwas merkwürdig. Aber so ist unser Leben: Am Ende irgendwie doch ausgewogen. - Gut, dass du mal wieder auf das Urheberrecht im Zusammenhang mit den Zitaten hinweist. Wir Alt-Blogger denken immer, jeder müsse das doch wissen, aber es kommen ja doch immer wieder neue nach. Wobei das mit den 70 Jahren oft noch nicht mal reicht, wenn sich die Erben die Rechte haben sichern lassen. Soweit ich weiß, ist das bei Erich Kästner sehr kritisch und sogar bei Karl Valentin.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep, schon heftig durchgesprochen heute s.o. Ne, Frost gibt es hier oben noch nicht, da müsste ich auf den Teide hoch^^

      Löschen
  17. das Zitat hat mir schon immer gut gefallen. Ich mag Maria Ebner v.Eschenbach. Mit der Sonnenblume zusammen sehr verwoben und schön.
    Bei uns sind die Reste weggefroren, es ist kalt.
    Liebe Grüsse auf die warme Insel, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mag ich auch sehr gerne^^ Danke dir. Heute ist es ein Mix aus Wolken, Sonne und hier oben kleinen Schauern. An der Küste ist wohl schon mehr runtergekommen...konnte einen richtigen Wolkenring sehen, bei blauem Himmel hier oben *gg*

      Löschen
  18. Liebe Nova,
    schön hast du dein Foto und das Zitat wieder aufeinander abgestimmt! Für mich ist die Vergänglichkeit der Dinge übrigens auch eine Art Motor...
    Herzliche Wochenend-Grüße von Traude
    (dieser Tage erst von einer Reise zurückgekehrt...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank Traude. Freue mich dann auf neue Fotos^^ *wink*

      Löschen
  19. Schön, dass aus den Samen wieder neue Sonnenblumen werden. So schließt sich der Kreis.

    Hab ein feines Wochenende.

    Liebe Grüße auf die Insel
    Sabine

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Nova, Dein Bild von der Sonnenblume und das Zitat von Ebner-Eschenbach ergeben eine - wenn auch etwas melancholische - Harmonie.
    Gefällt mir außergewöhnlich gut.
    Weil ich so spät mit Kommentieren bin, wünsche ich Dir einen schönen Wochenbeginn.
    Liebe Grüße
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank Elisabetta, wünsche ich dir auch ☼

      Löschen
  21. Viele Zitate dieser Autorin klingen im ersten Moment etwas traurig, aber sie regen zum Nachdenken an. Ich zitierte sie auch schon öfter mal.
    Aber so ist es, Vergänglichkeit ist etwas, was zum Leben gehört und so traurig wir im ersten Moment darüber sind, nichts ist für immer vorbei, der Kreislauf geht weiter und Neues entsteht wieder. :-)

    Auch an den Samen der Sonnenblume können sich viele Vögel noch erquicken und neu eingesät, entsteht neues Leben. :-)

    Prima, dass du noch einmal auf das Urheberrecht hingewiesen hast.:-)


    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es, und wer weiß auch schon was aus uns entstehen wird wenn wir mal nicht mehr sind ;-)

      Danke dir...und verlinken nicht vegessen, gell^^

      Löschen
  22. Liebe Nova, ich bin zwar spät dran, dennoch -
    Zu Deinem Zitat: für mich hat es auch etwas tröstliches, das Kommen und Gehen. Dein Zitat mit der Sonnenblume ist wunderbar, weiß man, dass daraus viele neue Sonnenblumen entstehen können.
    Zu meinem Zitat: Da es viele Otto Weiss (ß) gibt und tatsächlich auch viele, die "kluge" Dinge gesagt haben, habe ich die Information darunter geschrieben.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hatte ich gesehen und finde ich auch gut. Wobei wenn man das Zitat eingibt dann findet man auch sofort den richtigen Weiss, aber so biste gleich für Andere auch sofort auf der richtigen Seite ;-)

      Löschen

☼ Vielen lieben Dank für den lieben Kommentar über den ich mich immer sehr freue, von daher gibt es bei mir auch immer ein kleines Feedback und auch Fragen werden hier bei mir beantwortet ☼

Spammer, Anonyme oder "Nur auf ihren Blog aufmerksam-Macher" werden von mir nicht veröffentlicht.

☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻

Da ich Respekt vor Menschen habe die ihre eigenen Fotos veröffentlichen und Bilderklau hasse, habe ich mich dazu entschlossen keine Kommentare auf Blogs bzw. in Posts zu hinterlassen wenn diese Personen sich an dem Eigentum anderer Menschen/Unternehmen vergreifen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...