Freitag, 4. September 2015

"Die verlorenen Schlüssel"


Heute eine "kleine Begebenheit" die sich vor guten zwei Wochen ereignet hat und die ich einfach erzählen muss:



Es war an einem Samstag, halb vier Uhr morgens als ich zwecks Abnahme und "Adios-Sagen" rüber zum Gästehaus bin. Eine superliebe Familie aus der Nähe von Paris hatte ihren ersten Urlaub seit Jahren gemacht und sie fühlen sich einfach pudelwohl. Ich war ja zuerst etwas skeptisch, so ganz ohne Leihwagen und dann mit Kind, aber genau so wie sie es sich vorstellten hatten  haben sie es vorgefunden. Der Lütte (fast sechs) liebte es im Wasser rumzutoben und sein Kinderlachen ließ mich immer mitlachen. Jedenfalls war die Abnahme schnell erledigt als ich feststellte dass ich nur einen Schlüsselbund vorfand. Die Mutter guckte ganz verwundert und meinte sie hätte ihn noch den Tag vorher auf einem der Regale liegen sehen d.h. dort hätte sie ihn gleich von Anfang an hingelegt. 

Ihr könnt euch sicherlich vorstellen wie die Suche losging. Fleissig mitgeholfen wurden sämtlich Polster auf dem Sofa und den Sesseln hochgenommen, alles wurde weggeschoben und mit Taschenlampe in jede kleinste Ecke geleuchtet.  Zwischenzeitlich hatte sie ihren Sohn, der noch dösend auf dem Bett lag, gefragt ob er den Schlüssel gesehen hätte. Er schüttelte müde den Kopf und so suchten die Eltern weiter in ihren Taschen. Mir kam dann der Einfall ob er vielleicht in einer Hosentasche "versteckt" sein könnte, und da machte es wohl bei der Mutter "Klick". Nochmals zum Lütten gehend sprach sie ihn nochmals an, die Augen öffneten sich, tja und wahrscheinlich konnte sie da etwas erkennen (so wie Mütter halt sind). Ihre Finger glitten in die vordere Jeanstasche von ihrem Sohn und schon "erblickte" der Schlüssel das Lampenlicht.

Nein, es wurde nicht geschimpft, denn der Lütte guckte traurig und meinte: "Ich will hierbleiben und da wir heute ja wieder wegfliegen will ich aber wieder herkommen und  hier reinkommenl". 

Ich fand das absolut süß und niedlich, und die Eltern waren natürlich froh das keine neuen Schlösser eingebaut werden mussten. 

Donnerstag, 3. September 2015

Palmblüten-Gesumme





Flora und Fauna miteinander vereint-
ein Moment über den ich mich immer sehr freue.



Nicht nur das auch in diesem Jahr wieder schöne Blüten zu sehen sind 
sondern auch über den regen "Anflug" von Bienen. 



Da darf auch die gestern gezeigte Sitzecke darunter stehen. Sie lassen Menschen in Ruhe, selbst wenn Kaffee, Kuchen oder ein Marmeladenbrot auf dem Tisch stehen.





Mittwoch, 2. September 2015

Fliesenarbeiten

Man kann jedes Jahr neu abschleifen und streichen und auch wenn Gartenmöbel angeblich das ganze Jahr für den Aussenbereich geeignet sein sollen:  Meine "Garnitur" (noch aus Deutschland mitgebracht) d.h. die Sitzfläche aus Metallgeflecht wollte einfach den Rost nicht "abhalten".

Das sah natürlich einmal nicht schön aus und zudem wurde es auch "gefährlich", denn a la Plumsklo "reinfallen" hätte zwar witzig ausgesehen aber Schnittwunden wären bestimmt ebenfalls die Folge gewesen.


Somit raus mit dem Metallgeflecht, einen "kleine Unterbau" schaffen und schon wurden alte Fliesen zerschlagen und eingelegt. 


Nun lässt es sich wieder sitzen und der Pinsel muss nur noch für das Gestell geschwungen werden.

Apropo Pinsel: Von einer Bekannten die umgezogen ist habe ich eine "Schwingschaukel" geschenkt bekommen. In erster Linie am Meer wohnend war das Gestell ziemlich "rostig" und sah nicht mehr sehr schön aus.  


Angeschliffen, mit Grundierung behandelt und anschliessend mit Hammerite gestrichen kann nun wieder "geschaukelt" werden.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...