Mittwoch, 22. Februar 2017

MOmentaufnahme


Nun habe auch ich meinen ersten Raben auf Tenerife gesehen d.h. zuerst gehört, denn lautstark gerufen hat er bestimmt Ausschau gehalten ob auf dem Picknickplatz unter dem Baum vielleicht etwas für ihn abfällt.


Eine Zeit lang soll es übrigens so gut wie keine Raben mehr auf der Insel gegeben haben, ungeliebt wurden sie "vertrieben". Mittlerweile in einigen Regionen doch wieder, werde ich nun mehr darauf achten wenn ich unterwegs bin.

 

Kommentare:

  1. Hier gibt es auch ganz viele Raben, die sich immer wieder "Gefechte" mit den Greifvögeln liefern, man soll nicht meinen wie tapfer und hartnäckig sie sind, meist geben die Greifvögel nach und ziehen von dannen. Kommt aber ein Spaziergänger daher, haben sie Schiss und fliegen sofort weg....
    Sie sollen ja sehr klug sein......
    Viel Spaß heute, Ophelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der hier hatte keinen Schiss, im Gegenteil ich habe immer geguckt ob er nicht einen ablässt *gg* Wäre es dort nicht so windig und frisch gewesen hätte ich mich auch mal hingesetzt.

      Löschen
  2. Oh, Raben haben wir viele hier ... sie fliegen morgens bei usn drüber zu ihren Brutbäumen, und abends fliegen sie wieder zurück zu ihren Schlafplätzen .... selbst, wenn man sie nicht sieht, so hört man sie doch ...
    Hab einen schönen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glaube ich dir gerne, die sind ja auch ganz schön laut. Hier höre ich Möchnsgrasmücken. Meisen und Canarios sowie Rotkehlchen. Freue ich mich immer sehr drüber, und wenn ich dann einen Greifvogel höre dann geht der Blick zum Himmel.

      Löschen
  3. Hallo Nova,

    keine Raben??? Hast du die zu uns geschickt.
    Bei uns hat es sooo viele Raben. Nachdem ich mal ein Buch über diese Vögel gelesen habe, weiß ich, dass es ganz intelligente Tiere sind, die auch untereinander ´kommunizieren und auch spielen.

    Seither schaue ich sie mit ganz anderen Augen an.

    Wir sagen immer Krab zu den Raben.

    Mit lieben Grüßen Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe da schon Berichte drüber gesehen und hatte auch nie etwas gegen sie, selbst in CDN haben sie nie gestört. Das machen aber eh keine tierischen Geräusche.

      Krab? In welcher Region von Schwaben sagt man das denn? "Mein Schwabe" kennt sie unter Rab oder halt Rabe...

      Löschen
  4. Guten Morgen Nova,
    bei uns gibt es noch genug Raben und ich bin oft beeindruckt
    wie groß die eigentlich sind, wenn man sie so aus der Nähe betrachtet. An Bahngleisen sind sie oft zu finden, es sind ja kluge Vögel, die schmeißen Knochen, oder Nüsse usw. auf die Gleise und wenn der Zug darüberdonnert, haben sie die "geknackte Mahlzeit", nicht schlecht oder? Gesehen habe ich das aber nur im Fernsehen.
    Super, dass du sie noch fotografieren konntest.
    Liebe Grüße
    Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, und daran kann man sie ja auch gut von den Krähen unterscheiden. Jep, da kann man ihre Intelligenz sehen, und auch ich kenne das nur aus dem TV. Finde solche Sendungen immer klasse!!

      Löschen
  5. ....also in Hitchcock's VÖGEL beginnt es ja ähnlich....
    Nein, sollte nur ein gruseliges Witzlein sein - ist schon toll, wenn diese beeindruckenden Flattermänner auftauchen: Natur ist Natur, und sie sind Teil davon - und beeindrucken doch auch. Schönen tag für Dich, liebe Nova
    NEIN - nicht weiter an mein Bild denken.....scht- weg damit!
    ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *grins*...an die muss ich auch immer denken, und ich mag den Film. Mag man sich nicht vorstellen was passieren würde wenn sich alle Tiere der Welt wirklich zusammenrotten würden um dem Menschen zu zeigen wem die Erde gehört ;-)

      Respekt ist das Wort, gell^^

      Löschen
  6. Tolles Foto. Der Rabe hat sich für dein Objektiv doch noch gefunden. Wie Wolfgang musste ich auch an Hitchcock denken :D
    Liebe Grüße aus Mostar

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
  7. Und Du hast sie gleich eingefangen. Wie schön. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass es irgendwo keine Raben gibt.

    Liebe Grüße auf die Insel

    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier wurden sie wohl ziemlich gejagt/gefangen/erschossen^^

      Löschen
  8. Hallo Nova,
    wenn ich auf der Arbeit aus dem Fenster schaue, dann sehe ich ein Raben-Pärchen auf dem Schulhof herumlaufen, es könnte ja sein, das da ein Pausenbrot herumliegt? Ich finde es schön, das es auf Deiner Insel auch Raben gibt, ich mag diese Vögel.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehste, die wissen wo es etwas "abzugreifen" gibt ;-) Ich mag sie auch.

      Löschen
  9. Servus Nova,
    Kolkraben soll es in den höher gelegen Gebieten schon geben (wäre wohl auch zutreffend) - aber vielleicht ist es ein "Karnevalist", ein maskierter Mäusebussard oder so....;-)
    Schönen Tag noch,
    Luis

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Nova,
    bei uns gibt es auch Raben mehr als genug. Wäre ja Okay, wenn sie nicht so furchtbaren Krach machen würden. Und den machen sie, denn sie sind eigentlich ununterbrochen am Streiten! Es wird sicher nicht bei dem einen Vogel bleiben. Raben leben doch in Kolonien zusammen.
    Angenehme Wochenmitte und liebe Grüße
    moni

    http://www.reflexionblog.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das können Elstern aber auch gut. Hatte in jungen Jahren mal ein Paar im Baum vor dem Schlafzimmerfenster. Normal ja, hier habe ich nur diesen Einen gesehen und gehört.

      Löschen
  11. So schlaue Vögel wie die Raben, finden immer einen Ort wo es etwas zu futtern gibt und es sich gut (über)leben lässt.
    Wenn man sie nicht zum Abschuss bei euch freigegeben hatte, dann haben sie sich sicher woanders aufgehalten. Bei guter Entwicklung werden dann die Ausbreitungsräume auch größer.
    Schön, dass du nun auch mal entdecken konntest.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mal grob gesagt dürfte hier auch abgeschossen werden ohne zu fragen ;-) Zumindest früher denn heute hat sich doch auch schon einiges geändert und ist nicht mehr so freigiebig.

      Löschen
  12. ...da könnte ich ja mal ein paar von hier zu f´dir in den Urlaub schicken, liebe Nova,
    hier gibt es genug Raben...und Urlaub täte ihnen sicher gut ;-),

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lacht*...kannste gerne machen. Mach dann mal Frühstück ;-)))

      Löschen
  13. Liebe Nova,
    ier bei uns halten sich viele Raben auf. Zwei von Ihnen sind sehr zahm und halten sich in unserem Viertel auf. Die Kinder haben natürlich Angst, wenn sie zum Tiefflug ansetzen.
    Es sind in der Tat sehr schlaue Vögel - und sie halten die Umwelt sauber.
    Liebe Grüße schickt Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann denen auch einiges beibringen, hab ich mal im Bericht gesehen. Solange man ihnen nichts tut dann tun sie ja auch nichts, und selbst wenn sie angreifen dann ist es die Verteidigung ihres Nestes. Ist ja leider so das der Mensch ihr Revier einschränkt.

      Löschen
  14. Hach, ich liebe sie ja. Bei uns gibt es ganz viele Krähen, Raben sind ehr selten. :)

    Liebe Grüße von mir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep, Krähen kenne ich aus D. auch noch; vor allem auf den Feldern waren sie zahlreich vertreten^^

      Löschen
  15. Nimm Dir ein wenig Zeit und lies es bitte DIE RÜCKEROBERUNG (ich schätze Franz Hohler sehr!):
    https://www.lpb-bw.de/publikationen/forum6/forum6g.htm

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und habe ich gemacht. Siehste, im Grunde was wir denken und mit den Wölfen ist ja auch in Europa schon so. Sie kommen wieder und was macht der Mensch? Sie auflehnen und abschliessen wollen. Nimmt der Mensch ihnen nicht ihr Gebiet und ihr Futter dann vergreifen sie sich auch nicht am Menschen.

      Es ist immer der Mensch, auch wenn es dann Tiere gibt die nicht z.B. auf die Insel gehören. Keine natürlichen Fressfeinde, nicht das passende Futter usw.

      Eine tolle Geschichte!! Hatte gleich wieder Bilder vor Augen, vor allem von dem Hirsch, dem Vierundzwanzigender wie er anmutig dort steht.

      Interessant das Ende...warum Zürich...aber mit leben müssen, ja, das sollten wir aber nicht als Zwang sondern weil es sich so gehört.

      Löschen
  16. Keine Raben dort gewesen? Man würde denken, die gibt es doch überall. Auf La Palma waren viele advon.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also selbst hier oben bei mir habe ich noch keine Raben gesehen. Greifvögel schon d.h. ich höre sie meist.

      Löschen
  17. Wir haben bei uns im Wald ein Kolkrabenpärchen und hoffen, dass es auch in diesem Jahr wieder brüten wird.
    Auf jeden Fall hört man seinen unverkennbaren Laut immer im Wald.
    Ich finde, es sind tolle und sehr kluge Vögel und ich freue mich über deinen hier von der Insel.

    Wer weiß, vielleicht gibt es ja doch noch mehr bei euch.

    Liebe Abendgrüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie werden sich bestimmt wieder ansiedeln. Denke mal so einfach lassen sie sich nicht vertreiben, und einfach "abschiessen" dürfte mittlerweile bestimmt auch eine Strafe mit sich ziehen.

      Löschen
  18. Raben sind beeindruckende Vögel, die ordentlich Krach machen können und eigentlich auch keine Einzelgänger sind. Woher dieser blöde Ausdruck von der Rabenmutter kommt, weiß ich auch nicht. Ich glaube, sie kümmern sich sehr gut um ihre Jungen.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das soll wohl daher kommen das die Jungvögel unbeholfen wirken wenn sie ihr Nest verlassen und mal wieder der Mensch meinte der Muttervogel hätte seine Junge zu früh "entlassen". Somit wäre sie eine schlechte Mutter, was Raben aber nicht sind.

      Löschen
  19. Liebe Nova,
    Bei uns gibt es unglaublich viele Raben und Krähen und im Prinzip
    bin ich ihnen gegenüber nicht negativ eingestellt, wenn....... ja wenn sie nicht auf die kleinen Vögel los gehen würden.
    So mancher Spatz oder auch Amsel wird von diesen "Ungeheuern" kaltblütig "ermordet" - wenn ich das so theatralisch sagen darf.
    Dass sie klug sind steht ausser Zweifel und sie sind bei der Futtersuche recht Ideenreich.

    Liebe Grüße
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, aber das Fressen und gefressen werden gehört sozusagen ja zum nätürlichen Kreislauf. Natürlich schlimm wenn man sowas sieht, mag ich auch nicht hinschauen.

      Löschen
  20. Oh, das freut mich, daß Du einen gesehen hast, wenn die bei Euch ja so selten sind oder zumindest in Deiner Gegend. Ich sehe jeden Tag welche, muß nur aus dem Wohnzimmerfenster schauen. Sie sitzen in einem großen Baum meist, der ist aber leider zu weit weg um gescheit zu fotografieren.
    Ich krächze Dir dann mal paar liebe Tigergrüße rüber!
    Knuddels auch noch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *grins*, das darfst du gerne machen. Höre von draussen schon ein Gequake, somit jetzt ein Rabtifro-Konzert ;-)))

      Löschen
  21. Es sieht so aus, als ob sie ein gutes Nahrungsangebot auf der Insel hat :) - dann kommen auch die Raben.

    Herzliche Grüße von Senna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. OK...das dürfen die hiesigen Bauern aber nicht hören ;-)

      Löschen
  22. Pardon, ich nochmal: aber diese Ergänzungen müssen sein. Die Erzählung hat um die 20 Seiten - es kommt dann noch zur Rückkehr der Pflanzenwelt (Schlingpflanzen etc.) - die Menschen werden immer rat- und hilfloser. Warum Zürich? Franz Hohler ist Schweizer - und da bot sich diese Weltstadt an.
    Lieben gruß, Wolfgang aus dem milden, windigen WW

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer wieder gerne Wolfgang. Hört sich spannend an und im Grunde ist es ja auch so: überall wo der Mensch keine Hand anlegt holt sich die Natur ihren Teil zurück^^

      Hoffe du bist nicht weggeweht, war ja teilweise ganz schön heftig in D.

      Löschen

☼ Vielen lieben Dank für den lieben Kommentar über den ich mich immer sehr freue, von daher gibt es bei mir auch immer ein kleines Feedback und auch Fragen werden hier bei mir beantwortet ☼

Spammer, Anonyme oder "Nur auf ihren Blog aufmerksam-Macher" werden von mir nicht veröffentlicht.

☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻

Da ich Respekt vor Menschen habe die ihre eigenen Fotos veröffentlichen und Bilderklau hasse, habe ich mich dazu entschlossen keine Kommentare auf Blogs bzw. in Posts zu hinterlassen wenn diese Personen sich an dem Eigentum anderer Menschen/Unternehmen vergreifen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...