Mittwoch, 4. November 2015

Gofio-damals und heute


fertig gemahlen aus dem Handel


Schon in der Zeit der Guanchen (den Ureinwohnern) wurde von ihnen Gofio hergestellt, lange bevor je ein Europäer einen Fuß auf  eine der Kanareninseln gesetzt hat.

Miniaturfiguren-Pueblo Chico

Das wurde schon von einigen Historikern belegt, und während früher in mühseliger Arbeit das Getreide per Hand in speziellen Tongefäßen geröstet und anschliessend  zwischen zwei kleinen Mühlsteinen gemahlen wurde, erledigen heute diese Arbeit bei den großen Anbietern Maschinen.

Röstschale auf Stövchen/Artesania La Guancha

Traditionell damals nur aus Gerste hergestellt, wurde später auch Weizen, Roggen und Mais angebaut um das schmackhafte Gofio herzustellen, meist dann in gemischter Form. Bei großen Mengen an Mais wird heute importiert.

Was früher als eiserne Ration in schlechten Zeiten galt, bekam später zuerst den Ruf des "Arme Leute-Essens", aber heutzutage wird man in jedem Haushalt Gofio finden. Auch junge Leute haben es für sich entdeckt, gerade weil es für einen Verzehr weder gekocht noch gebacken werden muss und sehr schmackhaft ist.

Romeria La Orotava/Gofio im Beutel

So befüllen sich auch in der heutigen Zeit noch einige Ziegenhirten oder auch Feldarbeiter einen Beutel mit Gofio und Wasser, kneten es in dem Ledersack ordentlich durch, brechen sich ein Stück ab und verzehren es. Sozusagen ist es ein Grundnahrungsmittel der Canarios und kommt in der Küche zum vielseitigen Einsatz, wie z.B. Gofio mit Milch, mit Bananen, mit Öl, mit Kartoffeln, mit Palmhonig oder Bienenhonig verknetet oder in eine Suppe gestreut. Ferner auch sehr beliebt sind die Kartoffelpfannkuchen mit Gofio hergestellt. Selbst Spitzenköche sollen auf den Geschmack gekommen sein und damit experimentieren.


Es ist reich an Proteinen, Vitaminen, Mineralien (oft beigefügtes Meersalz/keinerlei Konservierungsstoffe) und vor allem es sättigt.  Schon alleine der Geruch ist fantastisch (leider gibt es keine Schnuppertaste), und auch ich nehme es sehr gerne für herzhafte Pfannkuchen.

Deko in meiner Küche

Gofio gab es damals und heute noch, es wird jedes Jahrzehnt überstehen, und auch wenn von Maschinen hergestellt, auch die Tongefäße überstehen Generationen, sei es dann "nur" als Dekoration in der Küche.



Diesen Beitrag möchte ich mit dem schönen
Projekt 

 
 von "Susi Zaunwicke" teilen. 
Klickt doch einfach mal rein.



Kommentare:

  1. Guten Tag liebe Nova
    Danke für den interessanten Bericht über das Gofio und für die Brauchtümer von der Insel!
    Ein ganz schöner Mittwoch und alles Gute sendet dir Bea

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nova,
    diese Getreidekörner, einmal geröstet, sind sie bestimmt sehr schmackhaft
    und ein "Historisches Müsli" könnte man damit wahrscheinlich auch zubereiten, oder gibt es das "Gofio" nur in gemahlener Form?
    Heute habe ich bei dir wieder etwas gelernt und ja, es ist wirklich schade das es keine Schnuppertaste gibt.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne es nur in der gemahlenen Form d.h. reine geröstete Körner habe ich im Handel noch nicht gesehen. Will aber mal eine Mühle aufsuchen und mich umschauen.

      Löschen
  3. Sehr interessant das ganze, liebe Nova. Das würde ich auch mal probieren. Es war früher nicht alles schlecht und so naturbelassen viel gesünder.

    Liebe Mittwochsgrüße von
    Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So isses, und die Natur gibt halt auch viel her, man muss nur wissen was^^

      Löschen
  4. Das ist wieder Bildung vom feinsten. Da werde ich am Wochenende beim Großeinkauf mal schauen ob man es hier auch kaufen kann, denn der Geschmack würde mich schon interessieren...und nicht kochen oder backen das wäre prima, wenn man wieder in der "Wildnis" unterwegs ist, statt Energieriegeln.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In D. habe ich es noch nie gesehen und wie ich von Kreasoli weiß bekommt sie es in ihrer Region auch nicht. Allerdings kann man es über das Internet bestellen. Wird von den Kanaren importiert und von D. aus verkauft^^

      Stimmt, lässt sich leicht mitnehmen, ist nicht schwer und wirklich sättigend und aufbauend^^

      Löschen
    2. Wie bekloppt ist das denn? Wird von D. aus verkauft und von den Kanarischen Inseln importiert, und so gut wie gar nicht in D. zu kaufen. da kann man sich nur an den Kopf fassen bei den Transportwegen und -kosten, denn in D. wird es ja nicht angebaut.

      Liebe Grüße
      Arti

      Löschen
  5. Wieder etwas Neues und Interessantes kennengelernt. :)

    LG Hans

    AntwortenLöschen
  6. Servus Nova,
    deine Ausführungen sind wieder mal sehr interessant - ich denke, dieses "Gofio" ist in seiner Verwendung sowas ähnliches wie "Müsli" oder wenn´s fest ist wie ein "Müsliriegel" - oder bin ich da auf einem "Holzweg" ?
    Schönen und nahrhaften Tag noch,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee...nicht Müsli sondern wie Mehl, also in der gemahlenen Form so wie das Gofio dann ist. Rein als geröstetes Getreide habe ich es noch nicht gesehen. Muss mal in eine Gofiomühle (nicht so schön wie man sich Mühlen vorstellt) und dann mal sehen was die so anbieten und mir noch erzählen können^^

      Löschen
  7. Du weißt ja, wir (the whole family) ;-) mögen es sehr!!! Ich hatte ja auch schon mal Gofioplätzchen im Blog. Da kann man wirklich von Röstaromen sprechen, aber hallo! Bei uns bekommt man es nur schlecht, aber im Netz gibt es Gofio ja auch zu bestellen.

    Ich wünsche Dir einen leckeren Tag!!!♥

    Ich selbst bin grad in der Stadt und nutze die Pause, Dir das hier handyzutippseln bei einem leckeren Latte.

    ;-)

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaaa, und schon einmal probeweise versucht es zu versenden ist da nix draus geworden. Ich liebe auch schon alleine den Geruch...schon fast Schnüffelstoff *gg*, und verbacken habe ich auch schon mal damit. Liebe es auch für Pfannkuchen, gerade die Herzhaften die ich dann mit Gemüse fülle^^

      Boa, lecker Latte....ich glaub ich koch mir gleich dann mal nen Kaffee^^

      Löschen
  8. nun hast du mich neugierig gemacht - ich habe es leider noch nie nicht probiert :-)

    lg gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falls du mal die Möglichkeit haben solltest dann teste es...

      Löschen
  9. Kenne ich nicht und kann ich ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, wie es aussieht, ich habe noch am Ende der Bericht ein Foto davon erwartet. ;-) So habe ich in Wikipedia nachgeschaut. Unterschiedliches Getreidemehl nur mit Wasser gemischt? Evtl. noch trockene Fruchtstücke darein...Ich kann für mich ohne backen nur einen matschigen Brei vorstellen, was mich eher abschreckt, als zum probieren lockt. ;-) Wird es dann ausgetrocknet und irgendwie eine Art Brot sein?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Öhm Flögi....auf dem ersten Bild kannst du es sehen. Sieht halt aus wie dunkles Mehl und in den hiesigen Supermärkten findest du es auch bei Mehl. Gibt da einige Arten. Ja, mit Wasser gemischt so wie es u.a. auch noch von den Ziegenhirten gemacht wird. Oben im Post habe ich einge Möglichkeiten beschrieben bzw. wie es hier gemacht wird.

      Die Konsistenz ist fest dass es zwar weich aber keine Matsche ist....wenn man natürlich nicht zuviel Wasser dazugibt. Es wird auch so weich gegessen, man kann es aber auch backen, dann wird es härter.

      Löschen
  10. Hallo meine liebe Nova,
    Gofio kenne ich zwar nur vom lesen und hörensagen, aber es klingt auf alle Fälle sehr interesssant. Es würde mich auch tatsächlich mal reizen, es zu probieren, aber in Nordspanien - meiner Heimat - gibt es das leider nicht.
    Liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit privatversenden von hier ist schon mal schiefgelaufen, von daher empfehle ich immer mal im Net zu gucken. Gibt Importeuere über die man es beziehen kann. Könnte mir sehr gut vorstellen dass du es auch magst^^

      Löschen
  11. Ich finde es schön, wenn man sich alter Traditionen besinnt und auch fast verloren gegangenen Grundnahrungsmitteln wieder mehr Bedeutung beimisst.
    Was den Menschen früher schmeckte, gesund und bekömmlich war, kann nicht schlecht sein.
    Dein Bericht über Gofio habe ich mit viel Interesse gelesen, hast du auch toll bebildert. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt so ist es, meist sogar noch besser als einige heutige Produkte ;-) Danke dir ☼

      Löschen
  12. Wie schön, wenn sich alte Traditionen bis in die heutige Zeit halten und weiterhin gelebt werden.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Also etwas gutes und gesundes, was man sich bestimmt auch ins Müsli streuen kann. Ich kannte es noch nicht.

    Grüßle ☼ Mathilda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haste mich auf einen Idee gebracht, das werde ich mal versuchen^^ Ist dann zwar nicht direkt geknetet bzw. vermischt aber dürfte ihm auch noch eine besondere Geschmacksnote geben^^

      Löschen
  14. das hört sich richtig gut an, mmmhmmm mit milch und honig♥
    lekkkaaaaa
    gglG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ich es noch nie gemacht.....aber die Kombi mag ich eh nicht so gerne, ist mir zu süß :-))) Getrennt voneinander ja, aber Milch kalt und Honig auf Brötchen...yammi^^ *bauchgrummelt*

      Löschen
  15. Ein interessanter Artikel. Ich habe noch nie von Gofio gehört.

    LG und ein schönes Wochenende
    Harald

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön dass ich dir etwas näherbringen konnte ☼

      Löschen
  16. danke für die Info Nova.
    Da habe ich gerne wieder etwas von dir gelernt :-))

    herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen

☼ Vielen lieben Dank für den lieben Kommentar über den ich mich immer sehr freue, von daher gibt es bei mir auch immer ein kleines Feedback und auch Fragen werden hier bei mir beantwortet ☼

Spammer, Anonyme oder "Nur auf ihren Blog aufmerksam-Macher" werden von mir nicht veröffentlicht.

☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻

Da ich Respekt vor Menschen habe die ihre eigenen Fotos veröffentlichen und Bilderklau hasse, habe ich mich dazu entschlossen keine Kommentare auf Blogs bzw. in Posts zu hinterlassen wenn diese Personen sich an dem Eigentum anderer Menschen/Unternehmen vergreifen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...