Montag, 23. November 2015

Casa Fuerte y Castillo/ Histórica Villa de Adeje


Panoramabild-klick-

Die Casa Fuerte war für mehrere Jahrhunderte das wirtschaftliche, soziale und politische Zentrum der Stadt Adeje. Durch einen wahrscheinlich absichtlichen Brand im Jahre 1902 wurde der größte Teil der Gebäude zerstört, und übrig geblieben sind noch Ruinen des Castillos so wie auch weitere Gebäude die heute leider nicht mehr zu besichtigen sind.


Hier liegt die Vergangenheit der Sklaverei, der Piraten, Plantagen und vor allem der Familie Ponte die im 17.Jahrhundert in Adeje die Herrschaft hatte. Als Residenz für die Familie und die Nachkommen konzipiert entstanden die Konstruktionen ca. 1556. Pedro de Ponte wollte eine Festung bauen die zugleich einen Überblick auf die Küste gewährt um vor den Überfällen von französischen sowie englischen Piraten gewappnet zu sein. 


Somit entstanden im heutigen historischen Kern von Adeje (Histórico Villa de Adeje) auf einer Gesamtfläche von ca. 10.000 qm mehrere Gebäude, die im Laufe der Jahre ihren Verwendungzweck geändert haben oder sogar aufgegeben wurden. 


Der Haupteingang liegt auf der östlichen Seite, und durch das Tor kann man noch den gepflasterten Innenhof erkennen. Im Erdgeschoss des Turmes, damals das Gefängnis und ein Pulvermagazin, waren auf der Südseite Vorratskammern, Stall, Buchhaltung und Archivierung untergebracht. Neben den Stallungen, der Schmiede und einem zweistöckigem Haus mit Aussentreppe gab es dahinter auch noch eine Zuckerfabrik, denn von Ponte auch Zuckerrohrplantagen angebaut mussten verbotenerweise dort Guanchen sowie Schwarze widerrechtlich als Sklaven arbeiten.

Die Sklaven  rechts neben dem Haupteingang untergebracht, waren sie auch Teil des Ruhms der Casa Fuerte, neben Kamelherden und einer andalusischer Pferdezucht.   

Glücklicherweise sind Schriftstücke, die Archivierung sowie Möbel und Kunstwerke dem Brand nicht zum Opfer gefallen und neben dem Archiv, das sich im Museo Canario im Las Palmas befindet, wurden der größte Teil in die Residenz des 19.Jahrhunderts vom Eigentümers nach Madrid gebracht.

Panoramabild-klick

Vor der Anlage befindet sich auch noch eine der Kanonen die zu damaliger Zeit auf die Piratenschiffe abgefeuert wurde. Ich hatte es von allen Seiten versucht "vernünftig" zu fotografieren, allerdings gab es immer störende Objekte, und selbst nach Radierung entschloss ich mich dann einfach sie in den Fokus zu nehmen. 



 Wer nun noch Lust verspürt die "Fehler" zu suchen
 (es sind mehr als einer)
 -wer suchet der findet-
und heute Abend kommt noch ein
Vergleichsbild sowie eine Standortkarte



Trotz Blog-Pause von Christa lasse ich meinen Beitrag für das Projekt so stehen. 
Schaut bei ihr doch einfach mal vorbei-es lohnt sich immer.


Kommentare:

  1. Moin liebe Nova,
    ich mag auch solche Ruinen und alten Gebäude und bin immer Neugierig was dahinter steckt. Das was Du da schreibst ist sehr interessant und ich finde es super das man da noch viele Schriftstücke im Archiv gefunden hat.
    Nun zu Deinen Kanonen. Den Fokus auf den Wagen hast Du prima gesetzt und ich habe zehn Fehler gefunden.
    Ich schicke sie Dir mal in einer Mail, kannst ja mal schaun ob ich richtig liege :-)

    Ich wünsche Dir eine schöne neue Woche ...
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider aber nur so zu sehen....man könnte einfach mehr draus machen^^ Sogar 10 Fehler *gg*...ja, mach mal, denke mal du hast alle gefunden. *winke*

      Löschen
  2. Liebe Nova einen guten Tag wünsche ich dir heute!
    Danke für deine Fotos mit interessantem Bericht dazu!
    Ein ganz schöner neuer Start in den Montag wünscht dir Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Bea, das wünsche ich dir auch ☼

      Löschen
  3. Guten Morgen liebe Nova,

    der Geschichtsunterricht war sehr interessant. Jetzt müßte ich nur noch alles im Original sehen, gell.....

    Alsooooooooo, 2 Fehler habe ich schon einmal gefunden. Nun bin ich auf heute Abend gespannt. Jetzt muß ich mich sputen, wir wollen mit Bekannten in die Stadt fahren. Wegen dem Schnee, werde ich mein Fuß in eine Mülltüte packen.

    Viele liebe Grüße und eine schöne neue Woche wünscht dir
    Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...also schon mal in die Planung mit aufnehmen ;-))

      Na, dann wünsche ich dir sicheren Tritt. Pass auf dich auf!!!

      Löschen
    2. Liebe Paula, Du bist ja richtig fit... :))) Super! Und das im doppelten Sinne, die Fehler schnell gefunden und auch noch mit dem lädierten Bein unterwegs!? Sei nur vorsichtig bei der Witterung kann es auch glatt sein ;)

      Löschen
  4. Guten Morgen liebe Nova, noch schnell einen Gruß an Dich bevor ich zu meinem Jöbchen flitze. Nee, also Fehler suchen in aller Früh ist bei mir zuviel verlangt... :)))

    Das Thema störende Objekte beim Fotografieren, ist mir bestens bekannt. Ich wende einen Trick an: Setze den Blendenfokus auf die Bildmitte/ oder auf das zu fotografierende Teil, dabei rücken die Ränder mit den "überflüssige Dingen" ins Dunkel...

    Bei uns schneit es seit Samstagabend und zaubert dabei Advent.

    Hab' einen guten Start in die neue Woche
    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lacht*...dann wünsche ich dir einen schönen Tag und pass auf dich auf. Nicht zu schnell flitzen^^

      Komme jetzt dann mal bei dir gucken. Bis bald ☼

      Löschen
  5. Hallo liebe Nova,
    alte Gemäuer sind immer etwas für mich - mag ich :-)
    Die Kanone hat sich doch prima als Fokusobjekt geeignet. Störende Objekte sind bei uns meistens Autos. In Deutschland ist es kaum noch möglich mal ein Gebäude ohne Autos davor zu fotografieren.
    Liebe Grüße
    Elke
    _____________________
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch, da möchte man auch gleich immer mehr erfahren, gelle^^

      Hier sind es oftmals die Oberleitungen die echt stören können, aber dafür kann man dann ja notfalls "radieren" ;-)

      Löschen
  6. Die Laternen sind auf jeden Fall entfernt, sowie eine Stromleitung und eine Antenne.
    Ich finde es immer sehr interessant in die Zeit der Piraten oder gar Sklaven (Rom, Pompeji usw.) einzutauchen. Allein die Vorstellung wie sie gelebt haben müssen, mit Entbehrungen, Schmerzen usw. da ist man trotz allem froh in der heutigen Zeit zu leben.

    Liebe Montagsgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep, gleich gut erkannt^^

      Geht mir auch so, und frage ich mich dann auch immer. Da möchte man eine Zeitmaschine haben und als Zuschauer mal genau mittendrin sein ;-)

      Löschen
  7. wieder super, eine gute Woche wünsche ich

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Nova,
    schöne Reste der Stadtbefestigung. Solch eine Stadt wäre genau nach meinem Geschmack.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wohl aber auch bestimmt nur dieser alte, historische und obere Teil. Könnte ich mir zumindest so vorstellen^^ Gefällt mir persönlich allerdings auch sehr gut, hat was^^

      Löschen
  9. Hab nur zwei Fehler entdeckt, obwohl ich das nicht unbedingt als Fehler sehe. Manches ist halt da und darf auch gerne bleiben, ansonsten ganz nah an das Kanonenrohr und von vorne und hinten fotografieren, so verschwinden oftmals auch störende Objekte.

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, habe es halt nur als "Fehler" bezeichnet weil die Dinge weggemacht wurden. Auch von vorne und hinten wäre es da echt doof gewesen, weil dann Häuser, Straßen und Autos gestört hätten. Steht in meinen Augen ein bisschen blöde, zumindest wenn man sie fotografieren möchte.

      Löschen
  10. hmmmm ... bisher habe ich nur fünf Fehler gefunden ... ich muss noch weiter suchen ;-)
    toll sind die Bilder, das Rätsel und der Fokus.
    Danke auch wieder für die Infos. Ist immer sehr interessant.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Nova,
    das wäre doch auch ein Beitrag für das Guckloch, meinst du nicht?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich in diesem Monat schon einmal dabei war wollte ich nicht nochmal "dazwischengrätschen" ;-))

      Löschen
  12. Ich habe noch von dieser Festung nichts gehört, mal wieder was neues für uns, wenn wir da sind.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der historische Teil von Adeje Stadt lohnt sich wirklich

      Löschen

☼ Vielen lieben Dank für den lieben Kommentar über den ich mich immer sehr freue, von daher gibt es bei mir auch immer ein kleines Feedback und auch Fragen werden hier bei mir beantwortet ☼

Spammer, Anonyme oder "Nur auf ihren Blog aufmerksam-Macher" werden von mir nicht veröffentlicht.

☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻

Da ich Respekt vor Menschen habe die ihre eigenen Fotos veröffentlichen und Bilderklau hasse, habe ich mich dazu entschlossen keine Kommentare auf Blogs bzw. in Posts zu hinterlassen wenn diese Personen sich an dem Eigentum anderer Menschen/Unternehmen vergreifen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...