Samstag, 19. Juli 2014

Zitat im Bild ☼ 13


Ich mag solche Eindrücke wenn Grün sich auch an den unmöglichsten Stellen entwickeln kann. 


Diesen Moment habe ich in La Guancha "eingefangen"


Für nachfolgende Verlinkungen übernehme ich keinerlei Haftung, diese übernimmt alleine die Person die sich verlinkt hat und stimmt mit ihrer Verlinkung dem zu.


Wer Lust hat mitzumachen, der kann gerne hier (klick) nachlesen.




Kommentare:

  1. Hallo Nova,
    schon oft habe ich beobachten können, wie an den unmöglichsten Stellen sich etwas ans Licht zwängt und dort überleben kann! Angefangen bei Flechten bis hin zu Bäumen die in irgendwelchen Felsspalten an einem Abgrund verankert sind!
    Schönes Wochenende!
    LG Heidi
    (Ich hoffe die Postsendung ist inzwischen angekommen?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, und man kann immer nur staunen, gelle^^

      Also bis gestern ist noch nichts angekommen, aber wird es bestimmt liebe Heidi. Ich melde mich sofort!!

      Löschen
  2. Ein romantisches Bild, sieht toll aus (bei mir am über 100 Jahre alten Haus in der mit Kopfstein gepflasterten Einfahrt, kleines Paris-Roubaix, zählt "Unkraut" erst ab 30 cm Höhe ...oh nein, ich kann mich sehr wohl noch bücken - muß es aber nicht!) - ich wünsche auch ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So isses....ich lasse auch sehr viel stehen, denn schon auch das Wort Unkraut stört mich. Das kann nur von Menschen erfunden worden sein^^ Mein Garten ist wilder und nicht im englischen Stil ;-)

      Löschen
  3. Das Bild passt wunderbar zum Spruch . Manchmal kann Unkraut auch schön aussehen . In den meisten Fällen ist es auch gut wenn die Wahrheit ans Tageslicht kommt . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja liebe Heike...bei mir im Garten bleibt so einiges stehen wo andere Leute bestimmt sofort rausreißen würden. Ich mag es wenn es wilder ist.

      Schmerzhaft nur oft für die Menschen die auf Vertrauen gesetzt haben^^

      Löschen
  4. Liebe Nova, welch' Harmonie in Wort und Bild. Das sich die Natur ihren Weg immer wieder bahnt, finde ich großartig. Zwischen den Steinen, der Hausmauer, den Stufen überall kommt das Grün hindurch. Pflanzen, die so zart ja zerbrechlich und trotzdem mächtig, dass kein Beton sie aufhalten kann.
    Dein Bild, der Blickwinkel ist fantastisch gewählt und ich finde es auch speziell in der Farbwahl so interessant!

    Auch Dir ein wunderschönes Wochenende voll Freude, Lachen und guter Dinge!

    Herzliche Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, da kann man dann wirklich nur stauen. Danke dir vielmals und mal sehen was der heutige Tag so bringen wird (^_^)"

      Löschen
  5. Liebe Nova,
    das Bild und der Spruch bilden eine Einheit die mir gefällt. Danke dafür.
    Ich habe es nun auch endlich geschafft bei deiner tollen Aktion mitzumachen, denn Zitate liebe ich und schöne Fotos sowieso.
    Ein schönes Wochenende wünscht dir Stine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Stine, und ich freue mich dass es dir gefällt und du mitmachst. Geht mir auch so, und dein Beitrag ist ja auch superschön ☼

      Löschen
  6. Nova, ich mag dein Foto sehr
    ich finde es auch immer erstaunlich wie sich die pflanzen anscheinend im nichts neu ansiedeln und vor allen es schaffen zu überleben.welche kraft dahinter stecken muss sich sich durch kleinste Ritzen einen weg ins Erdreich zu bahnen

    lg und ein schönes WE
    gabi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nova,
    ich bin begeistert von dieser schönen, alten Türe, ich liebe solche Zeichen vergangener Zeiten. Was mag sie wohl alles schon für Menschen durchgelassen haben ?!
    Und den passenden Spruch hast du perfekt dazu gefügt.
    Ich bin auch sehr begeistert von den vielen schönen Beiträgen, die man hier bei deiner Aktion finden kann, eine gelungene Challenge.
    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt...die Frage stelle ich mir auch immer, und auch wenn es ein (auch für mich) immer toller Anblick ist, dennoch auch oftmals schade wenn ein Haus so verwittert und zusammenfällt.

      Vielen lieben Dank Jutta, und ich kann euch als Teilnehmer auch immer wieder danken-ihr macht das Projekt/die Challenge aus!!

      Löschen
  8. Ein Fotomotiv ganz nach meinem Geschmack, liebe Nova.:-)
    Die Natur kennt keine Grenzen! Jede noch so unscheinbare Pflanzen suchen sich ihren Weg zum Licht und man staunt manchmal, wo sie sich überall ihren Weg hindurch bahnen.
    In deinem Bild sind die grünen Tupfer das A & O, was der alten Tür einen ganz besonderen Charme verleiht.:-)
    Du hast dir wunderschöne Worte zu dem Foto einfallen lassen, Kompliment!
    Hast du dir schon mal überlegt, eine eigene Zitatensammlung zuzulegen. Ja, ich weiß, du machst das hier ja gerade, aber ich könnte sie mir auch in gebundener Form dann irgendwann mal sehr gut vorstellen. :-)

    Freut mich, dass ihr in eurem Ort auch so eine tolle Bürgermeisterin habt.:-)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für dich
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank liebe Christa....überlegt habe ich es mir schon öfters mal, aber angegangen noch nicht. Vielleicht sollte ich es doch mal in Angriff nehmen^^

      Löschen
  9. Servus Nova,
    auf unserem neugotischen Backsteinkirchturm wachsen aus den durch Frost geöffneten Mauerritzen immer wieder Birken. In den Weissagungen des Mühlhiasl heißt es: "Wenn die Birken auf dem Zwieseler Kirchturm so dick sind wie ein Heubaum, dann kommt das große Abräumen (Weltuntergang ?).
    Ob das auch Wahrheit wird ???
    Viele Grüße,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh oh...also daran wollen wir nicht denken, wobei abwägig finde ich es nicht. Zumindest wehrt sich Mutter Erde ja schon-zu Recht-finde ich, und was nicht durch die Naturkatastrophen leidet das macht der Mensch dann kaputt.

      Ich sage immer: Ich hoffe nur das es dann einen dicken Knall gibt und wir alle nichts davon merken bzw. leiden müssen. Die Vorstellung so zu leben wie z.B. in Mad Max (oder anderen Zukunftsfilmen) finde ich grausam.

      Löschen
  10. Liebe Nova,
    mir gefällt dein Bild mehr als gut und passend ist der Spruch ja eh. Ein herrliches altes Tor und davor dieser Wildwuchs, klasse!

    Ein recht schönes Wochenende wünsche ich dir und schicke liebe Grüße dir
    Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Paula, hoffe das hast du ebenfalls.

      Löschen
  11. Liebe Nova,
    Zitat und Bild passen prima zusammen.

    Auch bei mir darf so manches "Kräutlein" stehen bleiben ;-)
    denn was ist Unkraut???

    LG Margret
    P.S. Werde jeden Tag auf dem Wiesenmarkt sein ;-)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt vollkommen...es ist ein Wort das von Menschen erfunden wurde, denn eigentlich gibt es das gar nicht ;-)

      Löschen
  12. Es ist schon erstaunlich mit welch einer Kraft sich die Natur immer wieder durchsetzt und mit wie wenig sie zufrieden ist. Mag der Mensch auch noch soviel zertören, die Natur wird sich immer wieder erholen, dass hoffe ich jedenfalls sehr. Und wenn es gar nicht mehr anders geht, wird sich die Natur mit all ihren Kräften gegen ihre Zerstörung wehren.

    Danke dass du diesen zauberhaften Moment eingefangen und mit wahren Worten so toll zur Geltung gebracht hast meine Süße♥

    ♥liche Grüße und auch für dich ein wundervolles Wochenende
    ♥♥♥Drüggerle♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja meine Süsse♥ Das kann man wirklich nur hoffen, ansonsten werden wir mit einem dicken Knall hoffentlich schnell weg sein ;-)

      Ich danke dir und knuddel ganz dolle zurück♥♥♥

      Löschen
  13. Liebe Nova,

    ein ganz wunderbares Motiv und ein ganz herrlicher Spruch. Mit der Wahrheit ist das ja so eine Sache. Die beanspruchen ja die unterschiedlichsten Interessensgruppen und tun dann immer so, als wäre es die einzig wahre Wahrheit. Ich hoffe nur, die wirkliche Wahrheit ist so stark wie das Grün, das immer irgendwie einen Weg findet, sich Geltung zu verschaffen.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir liebe Jutta für diese schönen Worte ☼

      Löschen
  14. Schönes Bild! Weißt du, welches grün sich bei uns im Garten überall an den unmöglichsten Plätzen entwickelt?
    RUCOLA! Den lieben wir sehr, und so darf er wachsen, wo er will! Und ich gehe eifrig zum Ernten in den Garten!
    Lieben Gruß
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och...das ist ja wirkich klasse!!!! Da wäre ich auch glücklich denn der schmeckt superklasse. Hier ist es die Kapuzinerkresse, aber in der Umgebung, im Garten will sie nicht d.h. sie wird dann immer aufgefressen. Somit gehe ich dann einen Weg hinterm Haus und schwupp...yammi^^

      Löschen
  15. Es ist immer wieder wie ein kleines Wunder, wenn das Grün so eine Lücke findet um sich dem Sonnenlicht entgegen zuwenden und zu erblühen. Solche Fleckchen mag ich auch sehr gern und natürlich dein Foto mit dem Spruch.
    Vielen Dank, dass du schon bei mir vorbeigeschaut hast. Heute bin ich etwas später dran als sonst. Wir haben besuch und dann auch noch die Hitze, da kommt man kaum aus den Puschen :)

    Liebe Grüße und dir ebenfalls ein schönes Wochenende wünscht
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist es wirklich....immer wieder schön solche kleinen Wunder zu sehen^^

      Glaube ich dir gerne, bei so einer HItze wird man träge, und das ist ja auch besser für den Körper.

      Löschen
  16. So mag ich es liebe Nova, denn die Natur ist so kraftvoll.
    Sehr wundervolles Bild und ein klasse Zitat.

    Grüßle ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  17. Hallo liebe Nova,
    ja manchmal ist es besser wenn die Wahrheit an Licht kommt…
    Ein sehr schönes Bildmotiv und der Spruch passt perfekt dazu.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, auch wenn es dann meist verletzend ist ;-)

      Löschen
  18. Ach, sieht das romantisch aus, liebe Nova. Gerade durch das „Begleitgrün“. Im eigenen Garten gefällt es mir allerdings nicht so arg, wenn es aus allen Ritzen und Fugen herausquillt. Die ersten Blättchen toleriere ich noch, aber bevor es anfängt zu samen muss es fort.
    Deine Zeilen sind nicht nur wahr, sondern passen auch wunderbar zu dem malerischen Foto.
    Hast du sehr schön gemacht!

    Herzliche Grüße
    Uschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir kommt es drauf an was es ist oder ich schneide es zurück. Danke dir liebe Uschi

      Löschen
  19. Hallo Nova,
    das Foto ist wunderschön, und auch der Spruch gefällt mir sehr gut. Diese alte Tür ist traumhaft, so schöne Eckchen gibt es hier bei uns leider nicht. Wünsche Dir einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank auch an dich. HIer kann man es sehr oft finden...oftmals auch mit einem leider^^

      Löschen
  20. Naja - wenn du sehen würdest, wo sich bei uns im Hof überall "Grün" entwickelt, wo ich es schwitzend und manchmal fluchend wieder entferne, dann würdest du mich vielleicht verstehen, wenn ich das nicht so hundertprozentig unterschreibe ;-) Aber dein Bild gefällt mir. Und man kann nur hoffen, dass der Spruch auch die meiste Zeit stimmt.
    Lieben Gruß
    Elke
    _________________________
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och....mit der Entwicklung kenne ich. Hier auf der Insel ist sehr viel wild....und ehrlich gesagt: wenn man ein Haus mit englischem Rasen und Blumenbeeten die aus Soldaten bestehen sieht, dann kann es sie eigentlich nur um einen "deutschen" Garten handeln *fg*

      Löschen
  21. Liebe Nova,
    ich erfreue mich auch immer wieder daran, wenn aus Ritzen und Spalten
    Grünes und sogar kleine Blümchen kommen. Selbst kleine Bäumchen
    krallen sich fest.
    Ein schönes Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh jaaaa...da fragt man sich immer wo die ihre Feuchtigkeit herbekommen^^

      Löschen
  22. Klasse gesehen und toller Spruch.
    LGsabine

    AntwortenLöschen
  23. Hallo liebe Nova,
    wie schön dein Bild. Mich begeistert es ebenso wenn ich sehe wo die Pflanzen so wachsen. Grade auch der Löwenzahn ist darin Meister an den vermeintlich unmöglichsten Stellen ein Platz zum Wachsen zu finden. Die Natur ist letztlich immer stärker. :-)

    Schönes Zitat im Bild!

    Herzliche Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, die Stellen sind wirklich oft unmöglich.

      Danke dir liebe Julia

      Löschen
  24. ...ich bitte auch noch, erst heute--ja, eher gings nicht...
    lG Geli, die mit einem Finger tippt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na claro liebe Geli....immer doch ☼

      Löschen

☼ Vielen lieben Dank für den lieben Kommentar über den ich mich immer sehr freue, von daher gibt es bei mir auch immer ein kleines Feedback und auch Fragen werden hier bei mir beantwortet ☼

Spammer, Anonyme oder "Nur auf ihren Blog aufmerksam-Macher" werden von mir nicht veröffentlicht.

☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻

Da ich Respekt vor Menschen habe die ihre eigenen Fotos veröffentlichen und Bilderklau hasse, habe ich mich dazu entschlossen keine Kommentare auf Blogs bzw. in Posts zu hinterlassen wenn diese Personen sich an dem Eigentum anderer Menschen/Unternehmen vergreifen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...