Dienstag, 30. April 2013

Manchmal




Feria del Gourmet


Letzte Woche Freitag und Samstag fand in Puerto de la Cruz's Hafenpromenade die "Feria del Gourmet" statt.



Bei Musikuntermalung, Veranstaltungen wie z.B. Kochshows konnten die Besucher sich an kanarischen Produkten erfreuen. Einige Aussteller stellten kleine Kostproben zur Verfügung und wenn es dann doch etwas mehr sein durfte, dann konnte man sich vor Ort auch eine kleine Mahlzeit zusammenstellen lassen (gegen Bezahlung). 
 
Während dieser Tage fanden einige Aktivitäten statt und es wurde wohl auch insgesamt sehr gut angenommen.







Als ich mir zum Abschluss auf einer Bank noch einen Moment des Eindrucks gönnte, musste ich plötzlich zwei Mal hinschauen. So sah ich einen Mann, dessen Gesicht mir sehr bekannt vorkam, in Begleitung an mir vorbeigehen.

Konnte es sein?


Ja, es war so, denn als ich dann wieder zum PKW wollte sah ich eine Limosine nebst zwei Polizeiwagen im Hafengebiet stehen. Es war also doch der Präsident des Cabildos (Inselrates) Ricardo Melchior Navarro von Tenerife. War für mich fast unvollstellbar das so eine hohe Inselpersönlichkeit einfach so durch den Ort schlendert, ohne Bodyguards und grosses Aufsehen.

Ich war dann nicht scheu ihn anzusprechen und zu fragen ob ich ein Foto machen dürfte, was er sofort bejahte. Wahrscheinlich war er erstaunt dass eine "Ausländerin" ihn kennt. Auch mit der hiesigen Politik befasst habe ich durch die Medien schon einen Eindruck bekommen können, und gebe zu dass ich ihn mag. So ist er ein Mann des Volkes der sich für viele Dinge sichtbar einsetzt.

Für mich können sich an diesem Mann so einige Politiker ein Beispiel nehmen.



Montag, 29. April 2013

Schlangen auf Teneriffa ?


Hin und wieder werde ich gefragt ob es hier auf der Insel eigentlich auch Schlangen gibt, und im Grunde kann ich es verneinen.

meine Schlangenzeichnung mit Prägung (PhotoScape) versehen

So ist die Haltung von Schlangen gesetzlich verboten, kennen die heimischen Tiere keine Schlangen und somit haben sie auch keine Angst. Was dies für sie bedeutet dürfte klar sein: sie sind schnelle Beute.

Leider kommt es aber vor dass Schlangen illegal eingeführt werden, und auf der Nachbarinsel Gran Canaria hat sich durch solche Aktionen schon eine Kettennatter drastisch vermehrt.  Eine schlimme Situation für die Fauna.

Wer also mal aus Zufall eine Schlange sehen sollte, der melde es bitte der der Polizei.

Sonntag, 28. April 2013

Stolz wie ein Pfau...

... so kenne ich eigentlich diese Redewendung, und wenn man sich nachfolgendes Pfauenweibchen anschaut dann auch zurecht.


Allerdings habe ich auch mittlerweile gelernt dass man  ebenso von  
"Stolz wie ein Spanier"
 spricht.

Nachforschungen zufolge soll es aufs Schillers Drama "Don Carlos" zurückgehen, in diesem sagt König Philipp: "Stolz will ich den Spanier".

Der Stolz gilt als eine sehr große Eigenschaft der Spanier, und das kann ich bestätigen.




Samstag, 27. April 2013

Ganz nah dran...

...war ich Donnerstag Abend, am Tag der Mondfinsternis.

"Spielerei mit PhotoMania"


Leider habe ich sie hier nicht sehen können, aber dennoch kam mir der Mond groß und gewaltig vor.

Mond mit Spiegelung über La Guancha



Noch mehr Ganz-Nah-Dran-Fotos gibt es bei Liese  zu entdecken.

Freitag, 26. April 2013

Alt und Neu...


...verträgt sich manchmal auch ganz gut, und ich persönlich kann mich an alten Mauern und Fast-Ruinen selten satt sehen.  Wenn sie sprechen könnten, was sie uns wohl für Geschichten erzählen würden.

So wie dieses fast verfallene Haus in La Guancha, immer noch eingebettet in den Straßenzug.

 Dazu noch eine kleine "Spielerei" von mir 

Donnerstag, 25. April 2013

Teatro Leal




Für mich das absolut schönste Gebäude in La Laguna ist das Teatro Leal in der Calle Carrera.


Im Jahr 1915 von Don Antonio Leal in Auftrag gegeben, wurde es nach den Plänen von dem Architekten Pintor gebaut. 


Im Erdgeschoss sind die fünf Eingangstüren der erste Blickfang, wobei rechts und links die Türen einen Bogen haben. Darauf abgestimmt sind die darüberliegende Balkone, in der gleichen Breite wie der Türenverlauf. Während die beiden äusseren Balkone aus Eisen gefertig wurden, ist der Mittelbalkon eine Brüstung aus Zementbalustern.


Ferner wird die Aussenfassade von einigen dekorativen Elementen wie Gesichter- und Blumendarstellungen verziert.




In den 60er Jahren liefen hier die ersten Kinofilme und es wurde als Kino genutzt.



Danach viele Jahre, mit so einigen Verzögerungen, wegen Renovierungsarbeiten geschlossen, wurde es am 14.Oktober 2008 wieder feierlich eröffnet. Sogar sehr feierlich, denn Kronprinz Felipe und Letizia kamen extra dafür auf die Insel um dieser Eröffnung beizuwohnen.


Seitdem dient es wieder als Ort der kulturellen und künstlerischen Unterhaltung.

Ich selber bin noch nicht drin gewesen, aber nachdem ich die Innenaufnahmen (Galerie klick hier) gesehen habe, steht dieser Wunsch ganz oben auf meiner Liste.



Mittwoch, 24. April 2013

Blumengruß


Eigentlich mag ich meine Gartenblumen nicht abschneiden, 


so erfreue ich mich lieber daußen daran weil ich dann länger etwas davon habe.


....allerdings mache ich es sehr gerne wenn ich einer Freundin damit zum Geburtstag eine Freude machen kann. Gebunden und noch ein selbstgemachtes Herz aus Ton und schon ist die Überraschung fertig.



Miezentalk in Nachbars Garten



Meinen Blick nach unten gerichtet konnte ich Julio (klick) mit Buddies in Nachbars Garten entdecken.

Slide-Show

Dieses Mal ohne Zank und Zoff ging es gesittet ab. Muss wohl daran liegen dass Julio diesen Garten nicht als sein Revier ansieht.

Dienstag, 23. April 2013

Calima-Resümee


Die letzten Tage konnte man 

Minischnecke-siehe Walnuss


sich nur im Schneckentempo bewegen


Bellina und Julio

alle Viere von sich strecken


Hund aus Pinalete

ein schattiges Plätzchen suchen

Charco del Viento

oder eine frischere Brise am Meer holen.




...und dabei niemals vergessen sich gründlich einzucremen. Auch wenn der Himmel durch den Calima diesig ist, die Sonnenstrahlen haben dennoch ihre Wirkung.




Beeindruckender Tag


Ein trauriger Anlass lässt mich heute diesen Post schreiben, aber ich fand ihn auch wiederum so unbeschreiblich dass ich es einfach schreiben muss.

Meine ersten Gedanken gehen aber zuerst an meinen Nachbarn, der am letzten Wochenende verstorben ist.




Aus diesem Grund habe ich ihm auch die letzte Ehre erwiesen und an der Beerdigung teilgenommen. Ich bin immer noch ganz sprachlos darüber wie schön eine Beerdigung sein kann. Natürlich ein trauriger Anlass aber so ganz anders als ich Beerdigungen kenne.

Schon alleine das auch an einem Sonntag Beerdigungen stattfinden war mir neu. So wurde sich an der "Leichenhalle" getroffen. Dort stand der Leichenwagen und eine hiesige Kapelle spielte ihm zu Ehren. Der Sarg wurde von Freunden aufgenommen und mit Musik machten wir uns in Richtung Kirche Dulce Nombre de Jesús (klick) auf.  Hier fand dann eine Totenmesse statt, mit der heiligen Kommunion, und nachdem der Sarg aus der Kirche in den Leichenwagen hineingeschoben wurde, gingen wir langsam hinterherschreitend zum Friedhof. Dort trugen die Söhne mit Verwandten den Sarg in den Friedhof und der Rest der Familie schritt hinterher. In die Mauer geschoben wurde er sogleich versiegelt und die Blumen und Kränze davorgelegt. 

Während der ganzen Zeit spielte die Kapelle vor dem Friedhof stehend.


Wunderschön fand ich als in der Kirche ohne Musik gesungen wurde, und beim Satz vom Pastor: "Reicht euch die Hände", wir uns wirklich die Hand reichten. Allen Menschen die ringsum standen oder saßen (stehen, weil die Kirche voll war und viele Menschen auch deshalb draussen stehen mussten).

So ganz anders empfand ich es auch, dass die Menschen hier nicht in schwarz gekleidet sind bzw. sein müssen. Wie gut erinnere ich mich noch daran als sich bei der Beerdigung meines Vaters (im Monat November) darüber aufgeregt wurde weil ein Cousin einen hellen Mantel getragen hat.

Ebenso das, nachdem die Kapelle zu Ende gespielt hat, auch geklatscht wurde. Für mich verwirrend und ergreifend zugleich.


Eine sehr emotionale Begegnung die ich nie vergessen werde.



Montag, 22. April 2013

Erholung


  
Hier auf der Insel gibt es viele Dinge zu sehen
und zu erkunden. 



....und sei es nur einen 
schönen Platz zu finden 
an dem man mit dem
Blick aufs Meer 
entspannen kann.  


*****
 Erholung besteht nicht im Nichtstun, 
sondern in dem, 
was wir sonst nicht tun.

-Paul Hörbiger-

*****
Für mich nach wie vor eine Erholung die Aquarellstifte zu schwingen ist so ist obrige Sitzecke entstanden. Ein bisschen damit "gespielt" habe ich darüber ein Originalfoto der Punta Brava mit einfließen lassen.

 

Sonntag, 21. April 2013

Weiß-Blau-Gelb



Wer an der Playa Jardin, so ziemlich am Ende, einen Blick nach oben wirft und sich fragt was es mit diesen drei Farben an der Steinmauer auf sich hat...


...dem sei gesagt das es sich hierbei um die Farben der kanarischen Flagge handelt. 



Seit 1982 präsentiert sich die Autonome Region der Kanaren mit einer eigenen offiziellen Flagge. Eigentlich noch mit einem Wappen versehen (mehr Info klick hier), hat der Gestalter dieser "Wandmalerei" die einfache, bürgerliche Version gewählt.
 


Samstag, 20. April 2013

♥Wolkendecke♥



Also ich bin überzeugt zu wissen 
wie dieses Wort entstanden ist.


Braucht man sich doch nur dieses Foto anzuschauen:


Wie eine Decke legt sich das Wolkenband über den Berg.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...